Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Ziel Weihnachten”: Bis zum Fest soll Nagelsmanns neue Taktik sitzen

Bis der Weihnachtsmann kommt, müssen Leipzigs Spieler die neuen Anforderungen verinnerlicht haben.

Bis der Weihnachtsmann kommt, müssen Leipzigs Spieler die neuen Anforderungen verinnerlicht haben.

Julian Nagelsmann ist ein ungeduldiger Typ – für einen Bundesliga-Trainer ist das Stärke und Schwäche zugleich. „Bei mir muss immer alles super schnell funktionieren”, sagte RB Leipzigs Chefcoach jüngst dem „Kicker”. In der Vorbereitung ging Nagelsmann der Lernprozess im Team noch nicht schnell genug.

Der Trainer modifiziert in diesen Wochen die Spielanlage bei RB bei eigenem Ballbesitz. „Meine Idee vom Spiel mit dem Ball verstärkt unsere Idee bei gegnerischem Ballbesitz”, hatte er bereits im Trainingslager ausgeführt. Es geht um Spielaufbau und Positionierung, Lockbälle und Spielverlagerung, um den Gegner in Räume hinein zu locken und damit Platz für das eigene Spiel zu schaffen – und um Erholungsphasen, in denen die Leipziger mal selbst den Ball am Fuß haben, um ihn nicht ständig jagen zu müssen.

Nagelsmann: „Vieles geht in Fleisch und Blut über”

Nach zweieinhalb Monaten ist Nagelsmann durchaus zufrieden damit, wie die Spieler die neuen Ideen umsetzen. „Ich habe gegen Benfica viele gute Dinge gesehen, wo wir beim Herausspielen von hinten heraus wirklich gute Fortschritte machen”, sagte er nun vor dem Duell gegen Bremen. „Die Jungs sind alle total wissbegierig, ich habe das Gefühl, dass vieles in Fleisch und Blut übergeht.”

Aktuell sei die Herausforderung, einen guten Spagat zwischen der Vorbereitung auf die Spiele in immer engerem Takt sowie die Wiederholung der eigentlichen inhaltlichen Themen zu schaffen. „Dafür muss man ein Gespür entwickeln, dass die Mannschaft nicht die ganze Zeit im Vorbereitungsraum sitzt”, berichtete der Taktikfreak. „Ich würde gern öfter oben im Videoraum sitzen. Aber wenn ich nur zuhören müsste, fände ich es auch nicht so prickelnd.”

Einzel-Unterricht für Patrik Schick und Co.

Als Termin, an dem alle Spieler die neuen Inhalte drauf haben sollten, nannte Nagelsmann das Christfest: „Weihnachten kann schon ein Ziel sein”, sagte er. „Dann geht es darum, die Inhalte nicht nur zu kennen, sondern auch auf den Platz zu kriegen. Da haben wir schon Fortschritte gemacht, und die werden wir auch weiter machen”, so der Coach.

Einzel-Videoschulungen bekommen derzeit der jüngste Neuzugang Patrik Schick und ein, zwei andere Spieler wie etwa Marcelo Saracchi, die spät zum Team stießen und Teile der Vorbereitung verpasst haben. (RBlive)