Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Das war kaltblütiger Mord” Die internationalen Pressestimmen zum 8:2

„Weltrekord für Jämmerlichkeit”, schreiben die spanischen Zeitungen: Lionel Messi und sein FC Barcelona am Scheideweg.

„Weltrekord für Jämmerlichkeit”, schreiben die spanischen Zeitungen: Lionel Messi und sein FC Barcelona am Scheideweg.

Mit dem FC Bayern hat sich neben RB Leipzig das zweite deutsche Team ins Halbfinale gezaubert. Nach der Gala gegen den FC Barcelona feiern die internationalen Medien Bayern München und zerlegen den spanischen Renommierklub. „Bayern steckt Barca in den Schredder”, schrieb nach dem 8:2 im Champions-League-Viertelfinale etwa die spanische Sporttageszeitung As.

„Bayern zieht Barca nackt aus”, urteilte Sport. Und auch Marc-Andre ter Stegen bekam sein Fett weg. Der deutsche Barca-Schlussmann „wurde von den ambitionierten Bayern massakriert”, schrieb Marca. „Es war die schlechteste erste Halbzeit, die man von ter Stegen in Erinnerung hat”, verbreitete El Mundo Deportivo. Die internationalen Pressestimmen:

SPANIEN
Marca: „2:8... eine Schande. Historische Erniedrigung: Bayern fügt Barca die größte Niederlage in der Champions League zu. Der spanische Fußball steht nach 13 Jahren ohne Halbfinalisten da. Barcelona braucht jetzt dringend einen Wechsel. Bayern München war ein Tsunami. Ter Stegen wurde von den ambitionierten Bayern massakriert. Messi tauchte nur in der ersten Halbzeit gelegentlich auf. Bayern wurde zur Dampfwalze."

As: „Historische Erniedrigung. Das Desaster gegen Bayern erzeugt eine Krise, deren Konsequenzen noch nicht abzusehen sind und die alle Klubbereiche betrifft. Barca wird von Bayern erniedrigt und lächerlich gemacht. Barcelona ist am Ende. Selbst Messi war völlig überfordert. Sie waren inkompetent, konnten in keinem Aspekt gegenhalten. Die Spieleröffnung Barcas war eine griechische Tragödie. Barcelona hat jetzt in der Hölle eingecheckt. Mamma Mia Alphonso! Er beweist, dass er einer der weltbesten linken Verteidiger ist. Bayern steckt Barca in den Schredder.”

Sport: „Historische Lachnummer. Ein lächerliches Barcelona erleidet seine größte Niederlage in Europa. Bayern zieht Barca nackt aus. Barcelona kaum wiederzuerkennen: Kein Fußball, kein Kampfgeist und würdelos. Bayern, in allen Aspekten überlegen, macht Barca zur Schnecke. Es ist in Lissabon die schwärzeste Stunde der Geschichte Barcas. Ter Stegen war nicht wiederzuerkennen. Er strahlte keine Ruhe aus. Bayern hatte kein Erbarmen, Barca war eine Puppe in deren Händen. Was wir gesehen haben ist ein authentisches Waterloo.”

El Mundo Deportivo: „Die Mutter aller Debakel Barcas. Bayern unterstrich klar und deutlich, dass Barcelona weit weg von den Topteams Europas ist. Bayern macht Barca mit der 8:2-Klatsche platt. Die Bayern überrannten Barca und waren in allen Belangen hoch überlegen. Bayern war ein Hurrikan mit den drei Toren in neun Minuten in der ersten Halbzeit. Es war die schlechteste erste Halbzeit, die man von ter Stegen in Erinnerung hat. Das Pressing der Deutschen war brutal, Messi und Co. hatten nichts entgegenzusetzen. Und auch das noch: Doppelpack von Coutinho.”

Goal: „Das war kein Spiel, das war kaltblütiger Mord. Ein Mord, der absehbar und mit aller Härte der Welt unerbittlich war. Da nach zwei die Drei kommt, hat Barça alles getan, um seinen Weltrekord für Jämmerlichkeit noch zu überbieten. Nachdem das Team in Rom und Anfield gedemütigt worden war, brach es seinen eigenen Rekord und verließ Lissabon mit acht Treffern im Sack. In Lissabon wurde ein Duell zwischen Sportlern und Touristen ausgetragen, dessen Ergebnis ebenso kraftvoll wie verdient war. Als Chronik eines angekündigten Todes schlug Bayern München Barça auf vernichtende Weise.”

ENGLAND
The Sun: „Barcelona wurde vom unaufhaltsamen deutschen Meister, der alles auf seinem Weg zermalmte, zu einem blutigen Brei gestampft. Lionel Messi kennt sich mit völlger Demütigung aus. Doch nachdem er sein Leben lang Spieler selbst in die Hölle geschickt hat, stand er nun auf der anderen Seite.”

Daily Mail: „Es gibt Ergebnisse, bei denen es um mehr als nur Zahlen geht. Sie werden zu Aussagen, Offenbarungen, Wendepunkten, bewirken Veränderungen, markieren das Ende einer Ära. Deutschland - Brasilien 7:1. Bayern München - Barcelona 8:2. Ein Klub von Barcelonas Größe darf einfach nicht mit acht Gegentoren verlieren, nicht in einer solchen Situation. Nichts an Bayerns Ansatz war zynisch. Sie waren einfach besser, schnell im Gegenangriff, intelligenter, mutiger, stolzer, fleißiger, entschlossener - in jeder Hinsicht das Team, das es in diesem Wettbewerb zu schlagen gilt.”

FRANKREICH
L'Equipe: „Bayern demütigt Barcelona. Beeindruckend und mitleidlos hat der FC Bayern seinen Gegner erstickt. Barcelona ertrank im Stade de la Luz, das für sie zum Stade de la Loose wurde. Ein Spiel, das in der Erinnerung bleibt. Seit über 50 Jahren hatte Barcelona nie mehr als fünf Gegentore in einem Europapokalspiel kassiert. Wir haben ein historisches Ereignis erlebt.”  (RBlive/sid/dpa)