Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Vor Anpfiff: Sky-Reporter Buschmann feiert in Monaco mit RB-Fans

Feiert auch gern mal sich selbst: Sky-Reporter Frank Buschmann

Feiert auch gern mal sich selbst: Sky-Reporter Frank Buschmann
Copyright: imago

Die Atmosphäre im Stade Louis II vor Anpfiff des Champions-League-Spiels von RB Leipzig bei der AS Monaco war so trostlos, da feierten die Fans von RB Leipzig jeden, der nicht bei drei auf den Bäumen war. Dass sich auch Sky-Reporter Frank Buschmann hochleben ließ, sorgte für Diskussionen im Netz.

Buschmann, Reporter des Spiels, zelebrierte sich und die RB-Fans eine Stunde vor Spielbeginn und warf gemeinsam mit den 1200 Anhängern der Leipziger die Arme nach oben. So wie es Spieler und Trainer nach gewonnen Spielen gemeinsam mit ihren Fans tun. Doch Buschmann ließ sich auch vor Anpfiff nicht lange aus der Kurve bitten.

Das gefiel den RB-Fans, aber nicht jedem. Unter anderem die 11-Freunde-Redaktion twitterte, dass Buschmann der größte Fan von Rasenballsport sei. Ein anderer Twitter-User schrieb: „Journalistische Distanz sieht halt anders aus.” Und ein weiterer: „Das ist kein distanzierter und objektiver Journalismus.”

Daraufin warfen andere User der 11-Freunde-Redaktion durchaus berechtigterweise vor, beim Thema RB selbst keine journalistische Distanz zu wahren.

Frank Buschmann: „Alles spaßbefreit”

Buschmann selbst äußerte sich auch umgehend und teilte genervt mit: „Meine Güte! Es ist einfach alles nur noch spaßbefreit.”

 

Das könnte Dich auch interessieren