Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Bei RB ausgebildet Armindo Sieb feiert Profidebüt für Bayern München

Armindo Sieb wurde in der 61. Minute für Bayern-Rückkehrer Douglas Costa eingewechselt.

Armindo Sieb wurde in der 61. Minute für Bayern-Rückkehrer Douglas Costa eingewechselt.

Bei RB Leipzig ausgebildet, beim FC Bayern München zum Profi geworden: Armindo Sieb, 17 Jahre altes Angreifer-Talent, hat beim 3:0-Sieg des deutschen Rekordmeisters gegen Düren im DFB-Pokal sein Profi-Debüt gefeiert. Der Junioren-Nationalspieler (acht Spiele, sechs Tore für die U17) kam in der 61. Minute für Rückkehrer Douglas Costa ins Spiel, musste in der Schlussphase allerdings mit einer Knöchelverletzung wieder ausgewechselt werden. Mit Kilian Senkbeil stand ein weiterer Ex-Leipziger im Kader.

Sieb stammt gebürtig aus Halle/Saale und wechselte von dort 2014 zu RB Leipzig, wo er drei Jahre ausgebildet wurde. Der hochtalentierte, beidfüßige Angreifer, der auch als "Mini-Gnabry" bezeichnet wird und als Hitzkopf gilt, schloss sich nach seiner Zeit in Leipzig der TSG Hoffenheim an, wo er in 40 Partien für die U17 20 Tore erzielte und fünf vorbereitete. 

Von den Kraichgauern wechselte Sieb im Sommer zum FC Bayern. Misstimmungen zwischen den Klubs waren die Folge. Laut TSG-Sportchef Rosen hätte der FCB Sieb ohne Abstimmung zum Medizincheck bestellt. 

Bayern-Coach Hansi Flick sagte über Siebs Debüt: "Wermutstropfen ist heute, dass Armindo Sieb sich verletzt hat. Wahrscheinlich am Sprunggelenk, am Bandapparat. Das ist schade, weil er auch gute Ansätze gezeigt hat“. Eine offizielle Diagnose steht noch aus. (RBlive/fri)