RB Leipzig

Schweiter Zweitligist FC Wil 1900 lockt RB-Talente

Von (RBlive/hen)
27.08.2020, 10:14
Fortbildung in der Schweiz: Malik Talabidi (r.)
Fortbildung in der Schweiz: Malik Talabidi (r.) Imago/Eibner

Der Schweizer Zweitligist FC Wil 1900 hat sich die Dienste der Leipziger Talente Malik Talabidi (19) und Noah Jones (18) gesichert. Das Duo unterschrieb bis zum 30. Juni 2022 mit Optionen auf Verlängerung.

Wil baut neues Team auf

Für Talabidi, Nachwuchsspieler des DFB, war zunächst ein Leihgeschäft geplant gewesen, nun wechselt der Innenverteidiger aber fest zum FC Wil. RB Leipzig sicherte sich angeblich aber eine Rückkaufoption für den ehemaligen U19-Spieler, der auch Interesse in der 2. Bundesliga und in Belgien geweckt hatte. US-Nachwuchskader Jones, der u.a. beim FC St. Pauli, 1. FC Magdeburg, 1. FC Nürnberg und FC Brentford auf dem Zettel stand, trainierte in den vergangenen Tagen bereits zur Probe beim FC Wil mit.

Entscheidend für die Wechsel in die Schweiz war vor allem die Perspektive. Wil baute gerade ein sehr junges Profiteam auf. Keiner der bisher zehn Zugänge ist älter als 22 Jahre, im 21-Mann-Kader des FC Wil stehen lediglich fünf Spieler, die älter als 23 Jahre sind.

Sforza will plötzlich weg

Auch Torhüter Philipp Köhn, vergangenes Jahr zu Red Bull Salzburg gewechselt, davor vierter Torhüter bei RB Leipzig, spielt mittlerweile in Wil. „Es freut uns, dass nach dem Transfer des U21-Nationaltorhüters Philipp Köhn von RB Salzburg weitere Juniorennationalspieler aus dem Ausland den Weg zu uns gefunden haben. Der FC Wil 1900 hat sich als führender Ausbildungsklub der Schweiz auch im Ausland einen Namen gemacht“, schrieb der Klub in der Transfermeldung.

Blöd nur, dass am Mittwochabend der "Blick" mit der Meldung aufwartete, dass Trainer Ciriaco Sforza, ExBundesligaspieler, den Verein plötzlich verlassen will und ab dem 1. September neuer Trainer des FC Basel wird. Der FC Wil erhalte eine Ablösesumme von 300’000 Franken, heißt es weiter. Eine Ausstiegsklausel im Vertrag des 50-Jährigen ermögliche den Deal. Der Klub hat auf die Nachricht reagiert und bestätigt den Transfer, jedoch sei noch kein Vertrag unterschrieben worden.