André Silva will noch einmal 28 Tore schaffen

"Ziel ist es, meinen eigenen Rekord zu knacken”

Von Ullrich Kroemer Aktualisiert: 16.03.2022, 17:08
André Silva beim Torjubel.
André Silva beim Torjubel. IMAGO / motivio

Das Spiel gegen Eintracht Frankfurt ist für André Silva ein Wiedersehen mit seinen Ex-Kollegen. In einer Medienrunde vor dem Duell (Sonntag, 15.30 Uhr) sprach der Stürmer über seine Zeit bei der Eintracht, seine Leistung für RB, eigene Ansprüche und Rekorde sowie Fahrradexkursionen um die Leipziger Seen.

André Silva über ...

Das Wiedersehen mit Frankfurt: „Ich hatte eine gute Zeit während meiner zwei Jahre in Frankfurt, die Beziehung zu allen rund um den Klub war toll. Na klar, ist es ein spezielles Spiel. Sie kennen mich und ich weiß, wie sie spielen. Aber sie haben jetzt einen neuen Trainer, den ich nicht kenne.”

Über die Reaktion der Eintracht-Fans: „Die Fans, die mich in der Zeit mochten, werden mich immer noch mögen. Und wer mich ausbuhen möchte, kann das gern tun. Wir hatten so eine gute Zeit, sie erinnern sich daran, wenn sie mich sehen und buhen mich aus, weil ich jetzt in einem anderen Team spiele.”

Prozess, das Spiel von RB zu adaptieren: „Jeder Tag ist für mich wie ein Wettbewerb, weil es das erste Jahr ist. Das erlaubt mir, mich zu beweisen, kompletter und ein besserer Spieler zu werden. Das Spiel von RB zu adaptieren, lässt mich wachsen. Mit der Zeit wird es mehr Automatismen geben, aber gerade ist die Zeit zu Wachsen und besser zu werden. Ich tue mein Bestes, um Leipzig zu helfen.”

"Ich will immer besser und besser werden"

Seine zehn Saisontore: „Ich weiß, dass ich mein Bestes gebe. Unabhängig von Toren oder Erwartungen gebe ich das Beste, was ich gerade zu leisten vermag. Ich fühle mich gut, aber ich will immer besser und besser werden.”

Die neuen Ideen von Domenico Tedesco: „In dem Stil, wie wir jetzt spielen, habe ich mehr Kraft und Fokus, um anzugreifen und besser in meinen Bereichen des Spielfeldes zu agieren, nah am Sechzehner, oder beim Sichern der Bälle oder um dem Team zu helfen, hoch zu stehen und tief zu spielen. Wir spielen als ein Team, jeder Spieler kann besser auf seiner Position spielen. Wir sind stärker geworden und ich kann mich mehr in den Regionen aufhalten, wo ich gut bin.”

Die 28-Tore-Marke der Vorsaison: „Ich versuche, mich immer zu verbessern und Rekorde zu knacken, mit mir selbst zu wetteifern. Aber die Situation aktuell ist für mich komplett anders als im zweiten Jahr in Frankfurt. Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Mein Ziel ist es, meinen eigenen Rekord zu brechen. Dafür arbeite ich jeden Tag.”

André Silva: "Alles ist möglich, es hängt nur an uns"

Titelchancen mit RB: „Meine Motivation und die meiner Teamkollegen ist so hoch wie nur möglich. Wir sind fokussiert auf alle Wettbewerbe. Wir gehen jedes Spiel wie ein Finale an. Wir wissen: Alles ist möglich, es hängt nur an uns.”

Leipzig und sein Hobby Fahrradfahren: „Ich weiß, dass es rund um Leipzig viele Seen gibt. Ich habe bisher nur einen gesehen und mit dem Fahrrad umrundet. Wir hatten zu viele Spiele in den vergangenen Monaten, sodass ich es wegen der Regenration nicht geschafft habe, mehr mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Wenn ich Zeit habe, will ich etwas die Stadt und andere Teile Deutschlands erkunden, auch um mal aus meiner Komfortzone in meinem Haus herauszukommen.

></div></div><div class=