Bekommt Werner weiter sein Gehalt?

Medien: Angeblich Konten des FC Chelsea eingefroren

Von RBlive/dpa/sid 12.03.2022, 09:35
Dem FC Chelsea drohen weitere finanzielle Schwierigkeiten.
Dem FC Chelsea drohen weitere finanzielle Schwierigkeiten. John Walton/PA Wire/dpa

Dem FC Chelsea drohen nach den harten Sanktionen gegen den russischen Clubbesitzer Roman Abramowitsch offenbar weitere finanzielle Schwierigkeiten. Wie britische Medien übereinstimmend berichteten, sollen Konten des Champions-League-Siegers eingefroren und Kreditkarten vorerst gesperrt worden sein. Hintergrund dafür soll sein, dass die Banken prüften, was dem Club unter den von der britischen Regierung festgelegten Sanktionen möglich ist.

Gemäß der erteilten Lizenz sind „fußballbezogene Aktivitäten“ gestattet. Spieler, Trainer und alle anderen Angestellten dürfen weiter bezahlt werden. Aber sollte der Klub seine hochbezahlten Stars nicht mehr wie vereinbart entlohnen können, dürften sich zumindest einige schnell nach alternativen Adressen umsehen. Verträge von Leistungsträgern wie Nationalspieler Antonio Rüdiger, Kapitän Cesar Azpilicueta oder Andreas Christensen laufen aus. Timo Werner, Ex-Stürmer von RB Leipzug, ist aufgrund seiner Spielzeit unzufrieden und könnte sich ebenfalls nach einem neuen Arbeitgeber umsehen.

FC Chelsea darf keine Spielertransfers tätigen und keine Eintrittskarten verkaufen

Großbritannien hatte am Donnerstag weitreichende Maßnahmen gegen Chelsea verhängt. Der Club-Weltmeister darf ab sofort keine Spielertransfers mehr tätigen, keine Eintrittskarten mehr für Spiele verkaufen und muss sämtliche Fanshops schließen. Der russische Besitzer Abramowitsch verliert damit vorerst die Kontrolle über den Fußballverein.

Reisekosten bis maximal 20.000 Pfund (ca. 24.000 Euro) pro Spiel sind erlaubt. Der finanzielle Aufwand pro Heimspiel darf maximal 500.000 Pfund (ca. 600.000 Euro) betragen. Durch den Verkaufsstopp für weitere Tickets und Merchandising entgehen dem Club wichtige Einnahmen.

Großbritannien verhängt Maßnahmen gegen Abramowitsch wegen Ukraine-Krieg

Nach einem Bericht von „The Athletic“ hat die britische Regierung dennoch wieder grünes Licht für den Verkauf des FC Chelsea gegeben. Dies soll das Ergebnis von Gesprächen der Regierung mit der US-Bank Raine sein, die den Verkauf abwickeln soll, weil der Prozess schon vor den Sanktionen gegen Abramowitsch begonnen wurde.

Großbritannien verhängte die Maßnahmen gegen Milliardär Abramowitsch wegen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine. Das Mobilfunkunternehmen Three bat zudem darum, den Vertrag bis auf Weiteres auszusetzen und das Firmenlogo von den Trikots und von den Werbebanden zu entfernen. Chelsea darf den Spielbetrieb derzeit nur dank einer Sonderlizenz der britischen Regierung fortsetzen. Die Verantwortlichen waren im Gespräch mit der Regierung, um eine Lockerung der Sanktionen zu erreichen.