Kampf um die Champions-League-Plätze

Union lässt gegen Fürth Federn, RB kann Montag davon ziehen

Zwei Punkte lässt Union Berlin im Kampf um einen Europacup-Platz beim 1:1 gegen Fürth liegen. Bei der Suche nach den Gründen tun sich die Eisernen fast so schwer, wie zuvor auf dem Platz.

Von RBlive/dpa/fri Aktualisiert: 30.04.2022, 11:24
Die Spieler vom 1. FC Union Berlin bedanken sich nach dem Spiel beim Publikum.
Die Spieler vom 1. FC Union Berlin bedanken sich nach dem Spiel beim Publikum. Andreas Gora/dpa

Berlin - Sven Michel musste noch etwas besprechen. Intensiv redete Union Berlins Superjoker nach dem Abpfiff mit Schiedsrichter Patrick Ittrich. Auf dem Platz hatte der Stürmer wieder einmal weniger Zeit benötigt, um wirklich wichtige Dinge zu klären. 128 Sekunden wurden gestoppt zwischen Michels Einwechslung (70. Minute) und seinem Ausgleichstreffer (72.) zum 1:1 gegen Schlusslicht und Absteiger SpVgg Greuther Fürth am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga.

Damit ließen die Eisernen im Kampf um die Europapokal-Plätze zwei ganz wichtige Punkte liegen. Gewinnt RB Leipzig am Montag (20.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach, wäre Union bei sechs Punkten Rückstand auf RBL und einer derzeit um 31 Punkte schlechteren Tordifferenz raus aus dem Kampf um die begehrte Champions League-Qualifikation. Die Leipziger (54 Punkte) würden dann mit Bayer Leverkusen (55) und dem SC Freiburg (52) einen Dreikampf um die verbliebenen beiden Plätze ausfechten.

Verdacht: Spiele gegen RB Leipzig waren zu viel für den Kopf

Auf den Punkt bereit waren die Eisernen gegen den Absteiger aus Fürth nicht und die Erkenntnislehre blieb auch nach diesem maximal biederen Fußball-Abend bescheiden. Es passte einfach hinten und vorne nicht für Union. Das Gegentor durch Branimir Hrgota (33.) wurde auch total leichtsinnig weggeschenkt.

Akuter Verdacht: Der Doppelpack in Leipzig mit dem Aus im Pokal-Halbfinale (1:2) und dem von Michel eingeleiteten triumphalen Last-Minute-Sieg im Liga-Spiel (2:1) war doch zu viel für den Kopf. „Wir wissen, dass wir nicht die ganze Saison durchmarschieren“, sagte Trimmel.

Fischer bedankte sich bei einem Fragesteller für die Erinnerung, dass mit 51 Punkten schon nach 32 Saisonspielen ein Club-Rekord aufgestellt ist. Und das Thema Europacup ist für die Eisernen immer noch aktuell - obwohl zwei Punkte hergeschenkt wurden und die Konkurrenz aus Freiburg (52 Punkte), Köln (49) und Hoffenheim (46) am Samstag nach oben wegziehen oder von unten an den Tabellen-Sechsten aufrücken kann. „Wir haben alles selber in der Hand. Ich bin überzeugt, dass wir Europa noch schaffen“, sagte Michel.