RB Leipzig

„Charakter und fighting spirit”: Matchwinner Sörloth glaubt an den Meistertitel mit RB Leipzig

Von Ullrich Kroemer 28.02.2021, 10:54
Plötzlich Held: Alexander Sörloth.
Plötzlich Held: Alexander Sörloth. imago/Revierfoto

Alexander Sörloth saugte das Gefühl in sich auf. In der dritten Minute der Nachspielzeit war der Norweger hochgestiegen und hatte den Ball gegen die Laufrichtung von Gladbachs Keeper Yann Sommer zum 3:2 für RB Leipzig in die Maschen gedrückt. Dass sein Schubser gegen Valentino Lazaro kurz zuvor kein Foul war, räumte nach Ansicht der Szene auch Gäste-Trainer Marco Rose ein.

Der bereits zum Fehleinkauf und unglücklichen Sturmriesen abgestempelte Norweger avancierte plötzlich zum Last-Minute-Experten und Matchwinner und stand im Mittelpunkt der furiosen zweiten Hälfte der Leipziger gegen Mönchengladbach. Seine Einwechslung nach der Pause für den angeschlagenen Kapitän Marcel Sabitzer trug entscheidend zur erfolgreichen Aufholjagd in der wohl besten und emotionalsten RB-Halbzeit in dieser Saison bei.

„Wir waren in der Halbzeit nicht zufrieden, haben uns gesagt, dass wir rauskommen und den Unterschied in Tore ummünzen, mehr Diagonalbälle spielen und gefährlicher vors Tor kommen wollen”, erklärte der 25-Jährige.

Alexander Sörloth über Titelchancen von RB Leipzig: „Darauf lässt sich etwas aufbauen”

Trainer Julian Nagelsmann hatte den 1,94-Meter-Hünen auf den linken Flügel beordert, wo er zunächst in ungewohnter Rolle als präziser Passgeber glänzte und Christopher Nkunu mit einer Hereingabe das 1:2 auflegte. „Seine Aktivität ist deutlich besser als noch vor ein paar Wochen, er hatte einen guten Anschluss nach hinten auf die zweiten Bälle und hat viele Eins-gegen-Eins-Situationen angenommen”, lobte Nagelsmann. „Wenn er mal auf dem Flügel spielt, hat er einen guten Speed, setzt seinen Körper ein und spielt die Bälle mit Links in guter Qualität ins Zentrum.”

Dass ihm wie bereits in der Champions League beim 4:3 gegen Basaksehir ein enorm wichtiges Last-Minute-Tor glückte, zeigt, wie wertvoll er noch für RB werden könnte. „Er hatte heute einen sehr großen Einfluss, hat eine sehr gute Leistung gebracht und sich belohnt. Das tut uns gut und ihm erst recht”, freute sich Nagelsmann.

Auf die Frage, ob er an den Meistertitel mit RB glaube, sagte er ohne Umschweife: „Natürlich, daran müssen wir glauben. Wir haben Charakter und fighting Spirit gezeigt. Darauf lässt sich etwas aufbauen, hoffentlich kassieren wir keine einfachen Gegentore mehr.” (RBlive/ukr)