Selbstbewusste Grüße nach München und zum BVB

David Raum: „Der wichtigste Transfer war meiner zu RB Leipzig”

Von Ullrich Kroemer 02.08.2022, 16:36
„Das wird eine schöne Zeit für mich in Leipzig”: david Raum.
„Das wird eine schöne Zeit für mich in Leipzig”: david Raum. (imago/Picture Point LE)

Diese Dienstreise hat Domenico Tedesco sicher gern absolviert: Um Nationalspieler David Raum von einem Wechsel zu RB Leipzig zu überzeugen, flog der Trainer eigens auf die Ferieninsel Ibiza. Dort urlaubte Raum gerade und war von Tedesco und der Rolle, die dieser ihm aufzeigte, sofort angetan. Am Dienstagnachmittag hatte der Shootingstar nun seinen ersten Arbeitstag am Cottaweg, schrieb nach der Trainingspremiere für gefühlt jeden der 400 Zaungäste Autogramme und hinterließ bei seiner Präsentation am Nachmittag einem eloquenten, intelligenten, offenen und äußerst selbstbewussten Eindruck.

David Raum über ...

... seinen Einstand: „Ich musste vor dem Training durch den Watsch'n-Tunnel, wurde heute morgen vor der Mannschaft vorgestelltm, hatte die Tage schon einige Spieler gesehen und habe heute Morgen alle begrüßt. Ich wurde super aufgenommen, das erste Training hat Spaß gemacht. Es hat mich sehr gefreut, dass heute direkt Fans dabei waren. Ich bin froh, hier zu sein. Das wird eine schöne Zeit für mich in Leipzig.”

Raum über RB Leipzig: „Das ist ein großer Verein mit viel Perspektive, und ich passe hier auch deswegen perfekt rein.”

... seine Wechselgedanken: „Ich wusste, dass ich eine gute Saison mit Hoffenheim gespielt habe, hatte aber meinen vertrag schon zu Beginn des Jahres verlängert. Nach den Nations-League-Spielen habe ich Urlaub gemacht und es kamen Angebote rein. Mein nächster Schritt war, irgendwann in der „Königsklasse” zu spielen und in der Champions League Fuß zu fassen. Ich dachte mir: Warum nicht gleich den nächsten Schritt gehen? Da war RB Leipzig die perfekte nächste Station für mich.”

... die Entscheidung für Leipzig: „RB Leipzig hat mich vom ersten Kontakt an sehr um mich bemüht, die Gespräche mit dem Trainer, aber auch den Verantwortlichen waren sehr gut. Das hat von Anfang an gestimmt. Man kann mit dem Verein Titel gewinnen. Dazu passt die Formation mit Fünferkette perfekt zu mir. Das ist ein großer Verein mit viel Perspektive, und ich passe hier auch deswegen perfekt rein.”

Bundestrainer Flick riet Raum zu einem Wechsel zu RB Leipzig

... das Wagnis, im WM-Jahr zu wechseln: „Ich war in engem Austausch mit Bundestrainer Hansi Flick, habe ihn angerufen und ihn mitgenommen auf meinem Weg. Er ist ein Trainer, der immer wissen will, was bei den Spielern im Kopf vorgeht, was der nächste Schritt sein wird. Er war direkt von der Idee überzeugt, dass ich hier gut her passe und die nächsten Schritte gehen kann. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich mich hier durchsetzen und hoffentlich mit zur WM fahren kann.”

... seine Umschulung zum Linksverteidiger: „Ich hatte in Fürth eine schwierige Phase, bin dort als junger Spieler Profi geworden und hatte als Flügelstürmer hin und wieder einen Einsatz. Dann hatte ich zweieinhalb bis drei Jahre, in denen ich nur hin und wieder mal eingewechselt wurde und in der 2. Liga nicht richtig Fuß fassen konnte. Da hatte ich den Gedanken, mich mal ausleihen zu lassen in die 3. Liga. Da ist es schon krass, dass ich dann U21-Europameister und Nationalspieler wurde, 1. Liga gespielt habe und nun zu so einem großen Verein wie RB Leipzig gehen konnte. Das ist ein Riesentraum, der in Erfüllung geht.”

Raum über Flanken auf André Silva: „Werden mal unsere Chemie austesten”

... die Konkurrenzsituation: „Das belebgt das Geschäft. Angeliño ist ein top Linksverteidiger, wir sind aber unterschiedliche Typen. Ich sehe meine Stärken in meiner Intensität, meinen Sprints, meinen Läufen und meinen Flanken, die ich pro Spiel bringe. Angel ist ein dribbelstarker, technisch sehr guter Spieler. Er hat hier einen super Stellenwert im Verein, aber ich muss auf mich schauen, will mich zeigen und Gas geben.”

... Flanken für André Silva: „Mit André habe ich schon bisschen gequatscht. Ich freue mich, einen Spieler in der Mannschaft zu haben, der kopfballstark ist und sich vorn in der Box durchsetzen kann. Wir werden in den nächsten Tagen mal unsere Chemie austesten, und dann hoffe ich, dass ich ihm ein paar Dinger schön servieren kann.”

... sein Privatleben: „Ich komme mit meiner Freundin und meinem Hund hierher, ein Zwergdackel. Momentan sind wir noch auf Wohnungs- oder Haussuche.”

... seine Tattoos: „Im Sommer sind noch ein paar dazugekommen. Mir gefällt diese Körperkunst, da werden noch mehr dazukommen. Ich bin Sternzeichen Stier und habe auf dem Arm schon einen Bullen tätowiert. Aber der ist nicht wegen RB Leipzig entstanden.”

... die Konkurrenz zu Bayern und Dortmund: „Mit den Neuzugängen, die Bayern geholt hat, sind die wohl klarer Favorit auf die Meisterschaft. Ich denke aber, dass wir eine Mannschaft haben, die auch Titel gewinnen kann. Ich will diese Mannschaft verstärken und dann werden wir mal sehen, wie sehr wir Bayern ärgern können. Klar, haben sich die anderen gut verstärkt. Aber ich glaube der wichtigste Transfer war meiner zu RB Leipzig.”