RB Leipzig

Demme zurück – Hasenhüttl braucht „alle Kraft“ im Oktober

22.08.2017, 21:42
Geht zuversichtlich in die neue Saison: Ralph Hasenhüttl.
Geht zuversichtlich in die neue Saison: Ralph Hasenhüttl. imago/Picture Point LE

Den Auftakt hat RB Leipzig in den Sand gesetzt, aber Ralph Hasenhüttl gab sich am Dienstag nach dem Training gelassen. Diego Demme könnte schon gegen Freiburg eine Überlegung sein.

Demme für Laimer schon gegen Freiburg?

„Es ist jetzt nicht so, dass er nur spazieren gegangen ist“, kommentierte der RB-Coach die längere Verletzungspause. Sein Mittelfeldmalocher konnte heute fast voll trainieren, die letzten Prozente sollen im Lauf der Woche hinzu kommen. „Bis auf stärkere Zweikämpfe hat er alles durchgezogen. Wenn wir merken, dass er auch voll dagegen halten kann, ist er zumindest eine Überlegung.“

Konrad Laimer hatte gegen Schalke zwar mit einem schlimmen Fehlpass das 0:2 eingeleitet, gemeinsam mit Landsmann Stefan Ilsanker aber lange das Zentrum beherrscht. Ob Hasenhüttl gegen Freiburg gleich wieder auf Demme setzt?

Lukas Klostermann „war einfach müde“

Auch bei Lukas Klostermann ging man heute kein Risiko und nahm den Linksverteidiger aus dem Teamtraining. „Bei ihm war es das erste Spiel in der Bundesliga über 90 Minuten nach so langer Zeit. Man hat gemerkt, da war er einfach müde. Da muss man vorsichtig sein.“ Die medizinische Abteilung schaut lieber ganz genau hin, denn Ralph Hasenhüttl braucht gerade in den nächsten Wochen einen topfitten Kader.

Hasenhüttl sieht sehr intensive Monate kommen

Im DFB-Pokal wartet mit dem FC Bayern am 25. Oktober ein Champions-League-Team, in der Bundesliga trifft man eine Woche später aufeinander. „Die Bayern zuhause zu haben lässt sich eigentlich nur durch eins toppen: die Bayern in Berlin zu haben. Es ist ein Extra-Vorgeschmack auf das, was uns im September erwartet und im Oktober. Die Monate werden sehr intensive, da braucht man alle Kraft“, sagte Hasenhüttl zur Hinrunde. Denn parallel will man sich außerdem in der Königsklasse beweisen.

RB Leipzig will in der Königsklasse überraschen

Am Donnerstagabend gibt es auch nochmal einen besonderen Termin, wenn die Gegner in die Champions League gezogen werden. „Ohne es zu hoch hängen zu wollen. Es ist ein besonderer Moment, denn dafür hast du ein Jahr gearbeitet. Wir werden es gemeinsam nach dem Training zusammen und gemütlich anschauen“, so Ralph Hasenhüttl. Besondere Wünsche gebe es dafür keine. Egal, wie stark die Gegner seien, RB Leipzig könne so oder so überraschen.