Doppelpack von SilvaRB feiert Schützenfest auf Schalke

Von Ullrich Kroemer 24.01.2023, 20:28
Im Glück: André Silva trifft doppelt auf Schalke.
Im Glück: André Silva trifft doppelt auf Schalke. (imago/Kirchner-Media)

Ein Schützenfest im letzten Hinrundenspiel: RB Leipzig hat Tabellenschlusslicht FC Schalke 04 mit einem 6:1 (4:0)-Torefestival deklassiert. Mit nun 32 Punkten – 27 davon in den zwölf Spielen unter Trainer Marco Rose – klettern die Leipziger zumindest über Nacht auf Rang zwei und rücken bis auf drei Punkte an Spitzenreiter Bayern München heran. Die Gastgeber präsentierten sich in den ersten 45 Minuten nicht bundesligatauglich, rehabilitierten sich aber in der zweiten Hälfte.

„Mit uns ist zu rechnen”: Die ersten Reaktionen nach dem Spiel

Werner bereitet vor und trifft

RB-Coach Rose hatte sich entschieden, Stürmer Timo Werner zum ersten Mal seit seiner Knöchelverletzung von Anfang an zu bringen. Und Werner war auch an der frühen Führung beteiligt. RB überspielte das löchrige Schalker Pressing mit einem langen Ball auf Werner, der Sturmpartner Silva mitnahm. Der Portugiese wurde von den Schalker Innenverteidigern nicht attackiert, weil beide mit einem Querpass auf Werner rechneten, und zog vor 600 mitgereisten RB-Fans trocken aus 20 Metern zum 1:0 ab (7.).

RB nutzte munter die Lücken, die die Schalker anboten. Dominik Szoboszlai verlagerte von der linken Seite, wo Rechtsverteidiger Benjamin Henrichs völlig ohne Druck des Gegners in den Strafraum eindrang und das 2:0 erzielte (15.) – sein erstes Bundesligator in dieser Saison.

Ehrentreffer für Schalke

Die Schalker schienen sich nach dem Doppelschock etwas besser ins Spiel zu arbeiten, blieben jedoch ohne eine einzige Torchance. Vielmehr drehte RB zum Ende der Hälfte noch einmal auf. S04-Keeper Alexander Schwolow konnte Dani Olmos Schuss aus kurzer Distanz nur abklatschen lassen; Silva stand goldrichtig und staubte zum 3:0 ab (44.). Kurz darauf stand es dann 0:4 gegen 04, weil Werner den Fuß in Olmos scharfe Hereingabe vors Tor hielt und zum Pausenstand traf (45.+2). Vor beiden Treffern hatte der starke Szoboszlai den Flankenwechsel eingeleitet.

In der Pause brachte Schalke-Trainer Thomas Reis unter anderem den 28-jährigen Andreas Ivan aus der Regionalliga-Mannschaft. Ein Fingerzeig für die zweite Hälfte. Die Hausherren waren nun griffiger und forderten die zuvor beschäftigungslose RB-Abwehr. Weder Josko Gvardiol, noch Marcel Halstenberg konnten Zehner Soichiro Kozuki stoppen – ebenfalls ein U23-Akteur –, der in seinem zweiten Bundesligaspiel sein erstes Tor erzielte (55.). Doch RB behielt die Kontrolle. Olmo schlenzte nach einem Freistoß kunstvoll über Schwolow hinweg ins Eck (83.). Der eingewechselte Yussuf Poulsen traf sehenswert aus halblinker Position zum Endstand (90.) – ebenfalls sein erster Ligatreffer.