Zweite Krise im zweiten Jahr bei RB Leipzig"Gegen Dortmund war wow!": Simakan fordert Serie nach der Länderspielpause

Der Innenverteidiger spielt erst seine zweite Saison bei RB, hat aber schon vieles mitgemacht. Und er will jetzt Konstanz sehen.

Von RBlive/msc 27.09.2022, 09:41
Mohamed Simakan will endlich mehr Konstanz bei RB Leipzig.
Mohamed Simakan will endlich mehr Konstanz bei RB Leipzig. imago/NurPhoto

Mohamed Simakan spielt seine zweite Saison für RB Leipzig und hat seine Rolle auch unter dem neuen Trainer unterstrichen. Endlich soll nun die Teamleistung konstanter werden, unterstreicht er im Interview mit der Bild-Zeitung. Die Mannschaft wolle "den Trend stoppen", denn vorgestellt hatten sich in Leipzig alle jeweils etwas anderes. Als einer der wenigen Nicht-Nationalspieler arbeitet er daran aktuell im Training.

RB Leipzig muss den Schwung durch Marco Rose beibehalten

Auch im zweiten Anlauf war der Saisonstart für ihn mit RB von Rückschlägen und Krisenmodus geprägt. Erst scheiterte Jesse Marsch an der Ausrichtung der Mannschaft, dann Domenico Tedesco, der Monate zuvor noch Heilsbringer war. Weil Simakan mit dem entlassenen Trainer Pokalsieger wurde, will er kein schlechtes Wort über den Vorgänger von Marco Rose verlieren. Aber er stellt klar, dass mit dem Wechsel auf dem Trainerposten wieder sehr frischer Wind weht.

"Gegen Dortmund war wow!"

Simakan spricht von einer ganz anderen Denkweise. "Was wir gegen Dortmund gespielt haben, war wow. Das war wirklich intensiv und ich als Rechtsverteidiger nicht gewohnt. Am Ende war ich ganz schön platt", so der 22-Jährige. Wichtig wäre jetzt vor allem, den Aufwind zu konservieren. Auch unter dem neuen Trainer gab es beim 0:3 gegen Borussia Mönchengladbach ja einen bitteren Tiefschlag bei Roses Ex-Verein. "Wir müssen Taten sprechen lassen, eine Serie hinlegen", fordert Simakan.

Simakan vertraut auf Comeback des alten Nkunku

Auch in diesem Jahr krankt es wieder in der Abwehr. "Wir bekommen einfach zu viele Gegentore", beklagt der Franzose und bleibt zuversichtlich, dies wie im letzten Jahr auch abstellen zu können.

Schwer tat sich zuletzt auch sein Landsmann Christopher Nkunku. Zwar erzielte er in sieben Spielen bereits vier Tore, In den zurückliegenden drei Partien blieb er aber blasser. Für Simakan ist das ganz normal und nur eine Frage der Zeit, bis der Torgarant der vergangenen Saison wieder heiß läuft. "Ich spreche oft mit ihm und mache mir keine Gedanken."