„Max würde mir guttun”

Beschleunigt Rose den Eberl-Transfer?

Von sid/ukr 08.09.2022, 14:24
Bald wiedervereint? Marco Rose und Max Eberl.
Bald wiedervereint? Marco Rose und Max Eberl. (imago/Christian Schroedter)

Der neue Trainer Marco Rose wünscht sich beim DFB-Pokal-Sieger RB Leipzig eine erneute Zusammenarbeit mit Manager Max Eberl. „Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Klub sich um ihn bemüht. Ich würde mich sehr freuen, wenn das funktioniert”, sagte Rose bei seiner Vorstellung am Donnerstag. „Ich weiß, wie Max arbeitet und wie er funktioniert. Dann hätte ich einen Mann an meiner Seite, der mir und uns insgesamt guttun würde.”

Neben Rose würde Eberl auch wieder mit den Co-Trainer Alexander Zickler und Frank Geideck zusammenarbeiten, zuletzt Co-Trainer bei Borussia Mönchengladbach II.

Mintzlaff über die Sportdirektorensuche: „Lange Odyssee”

Eberl soll neuer Sportchef der Leipziger werden. Als Puffer zwischen Geschäftsführer Oliver Mintzlaff und Rose ist ein Mann mit dem Sachverstand und der Branchenkenntnis von Eberl dringend vonnöten, um wieder mehr Kontinuität bei RB Leipzig zu erzeugen.

„Dieser Verein braucht einen starken Sportdirektor, der fehlt. Das ist sicher eine lange und keine glückliche Odyssee”, betonte Mintzlaff bei Roses Vorstellung. Nun führe er „in Ruhe die Gespräche”. Medienberichten zufolge möchte Borussia Mönchengladbach gern fünf Millionen Euro Ablöse für Eberl haben. RB habe laut Bild-Zeitung zu Beginn der Verhandlungen gerade einmal 500.000 Euro geboten. Zudem ist noch unklar, wann Eberl einsteigen möchte. Die Aussicht auf eine Zusammenarbeit mit Rose dürfte positive Auswirkungen auf den Start-Zeitpunkt des langjährigen Gladbach-Sportdirektors haben.