RB Leipzig

Elias Abouchabaka will als torgefährlicher Vorbereiter glänzen

06.10.2017, 11:28
Wichtige Stütze der deutschen U17-Nationalmannschaft: Elias Abouchabaka von RB Leipzig.
Wichtige Stütze der deutschen U17-Nationalmannschaft: Elias Abouchabaka von RB Leipzig. imago/Pixsell

Elias Abouchabaka, Nicolas Kühn, Erik Majetschank und Kilian Ludewig von RB Leipzig schwitzen in Goa bei tropischen Bedingungen. Über die U17-WM Turnier in Indien und seine Rolle sprach der Spielmacher in der U19 bei RB Leipzig mit dem DFB.Abouchabaka geht mit Leistung voran

Die U17-WM ist etwas ganz besonderes für die vier Nachwuchskräfte bei RB Leipzigs U19. Sehr aufregend sei es, „gegen Mannschaften wie Costa Rica, Guinea oder Iran zu spielen. Es sind Mannschaften, die man nicht kennt.“ Durch die Spiele könne man testen, wo man als Mannschaft steht. „Aber natürlich ist in erster Linie das Ziel, Weltmeister zu werden und in der Gruppenphase erster zu werden“, so Abouchabaka. Das Team sieht er dazu gut gerüstet. „Jeder Spieler bringt etwas mit und hat seine Stärken und Schwächen. Das macht uns als Mannschaft unberechenbar und schwer bespielbar für den Gegner.“ Er selbst verstehe sich mit allen gut und geht auf dem Platz mit seiner Leistung voran.

Elias Abouchabaka als unberechenbarer Vorbereiter

Und zwar vor allem als Vorbereiter, so sieht er sich selbst. „Ich denke auf der Zehn ist es wichtig, auch Tore zu schießen, aber in erster Linie den Stürmern und den Außenspielern die Bälle reinzustecken und die Tore vorzubereiten.“ Mit seinem variablen Offensivspiel will er sich dabei unberechbar machen und sieht in der letzten Zeit einige Entwicklungsschritte, nicht nur direkt auf dem Rasen.

Nach dem Abitur voller Fokus auf Fußball

„Mit dem Abitur beginnt auch ein neuer Lebensabschnitt. Ich habe die Schule hinter mir gelassen und konnte mich in der Vorbereitung voll und ganz auf Fußball konzentrieren. Ich denke, dass ich mich auch in meiner Persönlichkeit in der kurzen Zeit sehr entwickelt habe und mich das auch im fußballerischen sehr viel weiter bringt“, so der 17-Jährige.

Karrierehighlight U17-Weltmeisterschaft

Die U17-WM ist auch ein absolutes Highlight seiner noch jungen Karriere. „Ich glaube, als ich vor zwei, drei Jahren in die Nationalmannschaft kam, lag der Traum dabei, eine EM zu spielen. Durch die EM konnte man sich hier für die WM qualifizieren. Davon träumt man als Jugendlicher. Ich bin sehr stolz und froh, hier zu sein.“ An die klimatischen Bedingungen musste man sich aber erstmal gewöhnen, nicht nur im Training. „Mit der Klimaanlage hat es nicht hingehauen. Dann haben wir die ausgemacht, aber dann wurde nass im Zimmer“, beschreibt er die ersten Anpassungsprobleme.