Es lag an seinen Grundsätzen

Warum Roger Schmidt RB abgesagt hat

RB Leipzig und Roger Schmidt: Das war im Dezember 2021 eine realistische Option. Doch der Trainer entschied sich gegen ein Engagement bei den Sachsen - dem Kicker erklärte er, warum.

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 05.09.2022, 15:54
Wollte nicht zu RB Leipzig: Roger Schmidt.
Wollte nicht zu RB Leipzig: Roger Schmidt. IMAGO / GlobalImagens

Nach zwei Jahren bei der PSV Eindhoven steht Roger Schmidt seit dem Sommer bei Benfica Lissabon an der Seitenlinie. Über die Qualifikationsrunde zog der Ex-Leverkusen-Coach mit den Portugiesen in die Champions League ein und auch in der Liga läuft es mit fünf Siegen in fünf Spielen wie am Schnürchen.

RB Leipzig holte ohne Schmidt den DFB-Pokal

Im "Kicker" erklärte Schmidt, warum er im Dezember 2021 nicht Nachfolger von Jesse Marsch RB Leipzig geworden ist. Damals wurde berichtet, dass die RB-Verantwortlichen den 55-Jährigen ganz oben auf ihrer Liste als Nachfolger für den US-Amerikaner stehen hatten. "Es ist tatsächlich ein Grundsatz von mir und keine Option, meine Mannschaft mitten in der Saison zu verlassen", sagte Schmidt.

Er erklärte weiter: "Es entwickelt sich über die Zusammenarbeit ja auch immer eine Beziehung innerhalb der Gruppe, es entstehen Verbindungen. Deshalb kann ich mir einfach nicht vorstellen, mich innerhalb einer Saison von meiner Mannschaft zu trennen." RB verpflichtete anstelle von Schmidt Domenico Tedesco, spielte eine furiose Rückrunde und gewann den DFB-Pokal.