„wollen Timo mehr integrieren"So plant Marco Rose gegen Schalke 04 mit Timo Werner

Von dpa/RBlive Aktualisiert: 23.01.2023, 12:12
Trainer Marco Rose macht
Trainer Marco Rose macht Timo Werner Hoffnung auf ein Startelf-Comeback gegen Schalke 04. (Foto: imago/Sven Simon)

Nach seinem Kurzeinsatz gegen Bayern München steht Timo Werner vor einer Rückkehr in die Startelf von Bundesligist RB Leipzig. Der Nationalstürmer könnte am Dienstag (18.30 Uhr/Sky) beim FC Schalke 04 erstmals seit Anfang November wieder von Beginn an auflaufen.

„Wir wollen Timo mehr integrieren und ihn näher an die 90 Minuten heranbringen“, sagte Leipzigs Trainer Marco Rose am Montag. Werner hatte sich am 2. November in der Champions League das Syndesmoseband gerissen und die WM verpasst. Beim 1:1 gegen Bayern spielte der 26-Jährige 23 Minuten.

RB beim FC Schalke: Marco Rose lobt Emil Forsberg

Beim Spiel gegen München habe man in der ersten Halbzeit gesehen, dass der Mannschaft ohne Werner und den ebenfalls verletzten Christopher Nkunku Tempo im Umschaltspiel abgehe, sagte Rose. „Timo ist ein wichtiger Faktor für uns“, betonte der 46-Jährige.

Nun müsse er abwägen, wie andere Spieler drauf seien und was der Kader ohne Werner geleistet habe. Rose hob dabei besonders die gute Leistung von Emil Forsberg hervor, der für Werner am Freitag ausgewechselt worden war.

>>> Lesen Sie hier: Timo Werner trifft besonders gerne gegen Schalke 04

Für Timo Werner ist Gelsenkirchen ein Ort mit Vorgeschichte. Zu den Fans des Tabellenletzten Schalke dürfte der Stürmer immer noch eine zwiegespaltene Meinung haben. Der Angreifer hatte sich 2017 zu einer Schwalbe gegen Schalke hinreißen lassen, in der Folge ergoss sich eine Hasswelle über den Schwaben. Selbst ein ihn verunglimpfendes Lied wurde zum Hit auf Mallorca.

Timo Werner: Schwalbe gegen Schalke 04 ist längst abgehakt

„Dass es keine Sternstunde war, hat er ziemlich schnell selber mitbekommen“, sagte Rose. Das Thema ist in Leipzig längst abgehakt.

Verzichten muss Rose am Dienstagabend weiterhin auf Nkunku und Torwart Peter Gulacsi. Neue Verletzte kamen nicht hinzu. "Ein paar Jungs haben ein bisschen Probleme nach dem intensiven Spiel", sagte Rose.