RB Leipzig

Gehaltstabelle: RB Leipzig und SC Freiburg setzen Gehälter am besten ein

29.03.2017, 15:53
Die Durchschnittsgehälter der Bundesliga bilden nicht immer den Erfolg des vereins ab.
Die Durchschnittsgehälter der Bundesliga bilden nicht immer den Erfolg des vereins ab. imago

Geld schießt keine Tore, so lautet eine alte Fußballweisheit. Leider sagt die Dominanz des Ligakrösus und Abo-Meisters FC Bayern München etwas anderes. Aufhorchen lassen RB Leipzig und der SC Freiburg, wie die Stimme analysiert.

Viele Punkte pro Euro für RB Leipzig und SC Freiburg

Aufgrund der Daten von sportingintelligence.com lassen sich realer Tabellenplatz mit der Gehaltstabelle vergleichen. Dabei kommt es zu erwartbaren Verschiebungen. RB Leipzig und der SC Freiburg stehen jeweils acht Plätze besser dar, als der Etat in einer perfekten BWLer-Welt zulassen würde.

Denn RB Leipzig liegt nach dem Durchschnittsgehalt von 0,92 Millionen Euro „nur“ auf Platz zehn, der SC Freiburg mit 0,4 Millionen Euro sogar auf dem 16. Platz. Fraglich, wie lange der Blitzaufsteiger den selbstinstallierten Salary Cap noch so verhältnismäßig niedrig halten kann. Beim SC Freiburg gilt seit Jahrzehnten die Devise, mit bescheidenen Mitteln zum sportlichen Erfolg zu kommen. Trotz zwischenzeitlicher Abstiege hat sich der Club mit großem Renommee der Nachwuchsabteilung immer in ruhigen Fahrwassern gehalten.

Schlusslichter Hamburger SV und VfL Wolfsburg

Wie zu erwarten werden als Negativbeispiele der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg genannt. Beide Clubs pumpen jede Menge Geld in den Kader, bekommen aber wenig sportliche Kontinuität in den Verein. Beim Hamburger SV sorgt das unruhige Umfeld der Hansestadt immer wieder für höchste Erwartungen und Investor Kühne für den Investitionsdruck. Der VfL Wolfsburg hängt dagegen am Tropf des Volkswagen-Konzerns. Die Rolle des Werksclubs unterliegt durch die Unruhen im Unternehmen gerne mal Schwankungen. Auch in der eher beschaulichen Autostadt lastet dadurch ständig Druck auf dem Verein.