RB Leipzig

Im Rausch von Brügge: Wen schicken die RB-Trainer Beierlorzer und Marsch gegen Leverkusen aufs Feld?

Von Martin Henkel 26.11.2021, 12:30
Absolute Beginners: Wer spielt gegen Bayer von Anfang an?
Absolute Beginners: Wer spielt gegen Bayer von Anfang an? Imago/motivio

Bis Sonntag ist es noch ein bißchen hin. Gut möglich also, dass RB Leipzigs Interims-Cheftrainer Achim Beierlorzer gute Botschaften aus dem Lazarett erhält, bevor er an der Seite des wegen Corona isolierten Chefs, Jesse Marsch, den Matchplan gegen Bayer Leverkusen entwirft.

Adams wieder entsperrt

Jeder Rückkehrer ist willkommen. Ohne zwölf Spieler mussten die Sachsen am Mittwoch in der Champions League gegen den FC Brügge antreten. Sie absolvierten die aussichtslos erscheinende Reise nach Belgien mit fulminanter Bravour. Am Ende stand es für den "Rest von Leipzig" 5:0 (4:0).

Tyler Adams, defensiver Mittelfeldspieler, wird defintiv zurückkehren. Er fehlte in Brügge nur wegen einer Gelbe-Karten-Sperre. Auch bei Dominik Szoboszlai (Knöchel), Willi Orban (Unwohlsein), Mohamed Simakan (Erkältung) und Amadou Haidara (Knöchel) sieht es gut aus.

Frische wird zum Thema

"Bei Dominik hilft uns jeder Tag, das könnte tatsächlich funktionieren", sagte Beierlorzer in Brügge. Der Ungar war gegen Hoffenheim umgeknickt. Auch Haidara  ist ein Kandidat für die Rückkehr gegen die Werkself. Gleiches gilt für Innenverteidiger Mohamed Simakan, der erkältet war. "Er ist wieder gesundet, hat die Laufarbeit in Leipzig aufgenommen", so Beierlorzer. "Wenn wir die Vier wieder dazukriegen, wäre das schonmal was."

Orban, der wegen Unwohlsein nach Hause gefahren wurde, könnte ebenfalls zurückkehren, wenn sich bei ihm keine Corona-Erkrankung herausstellt. Weiterhin definitiv nicht dabei sind Yussuf Poulsen – zumindest als Spieler –, Dani Olmo und Marcel Halstenberg.

Die Frische wird ein Thema gegen Bayer werden, denn auch die Werkself musste im Europapokal ran. Sie spielte einen Tag nach RB in der Europa League gegen Celtic Glasgow und musste nach 1:0-Führung und einem 1:2-Rückstand bis zum Schluss rennen, um die Partie in ein 3:2 zu drehen.

Das Zentrum, die umkämpfte Zone

Marsch und Beierlorzer werden also nach körperlicher Verfassung und strategischen Fragen aufstellen, denn Bayer ist spielstark und hat zudem schnelle Konterspieler. Das Zentrum, in dem Neu-Star Andrich auf der Sechs ackert und Jung-Star Florian Wirtz tätig ist, dürfte zur umkämpften Zone werden. RB hoch zu pressen, ist ebenfalls ein beliebtes Mittel von Gegnern, weshalb es Feinfüße braucht, um sich von dem Druck zu befreien. Eine weiterer Aspekt, und vermutlich der wichtigste, dürfte der Rausch sein, in dem sich die Brügge-Akteure immer noch befinden.

Es wird deshalb weitgehend auf Spieler hinauslaufen, die in Belgien dabei waren und die Anforderungen an Bayers Talente, ihren Spielansatz sowie die nötige Frische mitbringen. Wir gehen deshalb von folgender Elf aus:

Martínez - Mukiele, Simakan, Gvardiol, Angeliño - Laimer, Kampl - Nkunku, Forsberg - Brobbey, Silva (RBlive/hen)