RB Leipzig

Joshua Kimmich: In München werden Siege erwartet, in Leipzig wurden sie gefeiert

28.09.2018, 11:54
Joshua Kimmich (vorn rechts) in seinen Party-Zeiten bei RB Leipzig.
Joshua Kimmich (vorn rechts) in seinen Party-Zeiten bei RB Leipzig. imago/Picture Point

Am Abend tritt Joshua Kimmich mit Bayern München bei Hertha BSC an. Zuvor erklärt der ehemalige Spieler von RB Leipzig einen der Unterschiede zwischen seinem Ex-Klub und seinem aktuellen Arbeitgeber.

Dabei sei der Umgang mit Siegen im Vergleich zu seinen Leipziger Zweitligazeiten komplett unterschiedlich. Als er 2015 nach München kam, habe man unter Guardiola alle Spiele gewonnen. „Für mich war es etwas Neues, dass man einen Sieg in München nicht einfach feiern kann“, erklärt er im Rückblick im Interview bei Eurosport. „Es ist eher so, dass man weiß, dass man drei Tage Ruhe hat, weil man das Soll erfüllt hat.“

Joshua Kimmich: Bei RB Leipzig wurden Siege damals noch gefeiert

„Das habe ich zum Beispiel aus Leipzig anders gekannt. Da waren es immer enge Duelle und man wusste, dass man jedes Spiel verlieren kann. Da wurde ein Sieg noch mehr gefeiert. Hier in München wird der Erfolg eher vorausgesetzt und als Pflichtaufgabe gesehen.“ Nach drei Jahren bei den Bayern wisse er aber nun um die Unterschiede.

Joshua Kimmich kam 2013 aus dem Nachwuchs des VfB Stuttgart zu RB Leipzig und feierte in der dritten Liga sein Debüt im Männerbereich. 55 Spiele bestritt er mit RB in dritter Liga, zweiter Liga und DFB-Pokal. 2014 war er mit dem Verein in die zweite Bundesliga aufgestiegen. 2015 verließ er Leipzig aufgrund einer Rückkaufklausel wieder Richtung Stuttgart und wechselte von dort direkt zum FC Bayern München. Inzwischen ist Kimmich nicht nur Stammspieler bei den Bayern, sondern auch in der deutschen Nationalmannschaft gesetzt.