Keine Arbeitserlaubnis für England

Wechsel von Ex-RBL-Angreifer gescheitert

Justin Kluivert versuchte sich ein Jahr lang bei RB Leipzig, konnte sich unter Julian Nagelsmann aber nicht für eine feste Verpflichtung empfehlen. Nach einer Saison in der Ligue1 platzte nun ein Wechsel zum FC Fulham.

Aktualisiert: 01.09.2022, 07:01
Justin Kluivert hier im Trikot von OGC Nizza.
Justin Kluivert hier im Trikot von OGC Nizza. imago/PanoramiC

Noch immer ist er wie vor seiner Zeit bei RB Leipzig Spieler der AS Rom. José Mourinho sortierte ihn dort aber aus, sodass er schon im vergangenen Jahr keine einzige Partie in Italien absolvierte. Stattdessen lieferte er für OGC Nizza insgesamt 13 Torbeteiligungen in 31 Spielen aus Liga und Pokal. Aber auch hier legte sein Leihklub keinen gesteigerten Wert auf eine Weiterverpflichtung.

Mit dem FC Fulham, aktuell überraschender Tabellensechster der Premier League fand er schließlich einen Interessenten. Wie die Transferexperten Fabrizio Romano und Gianluca di Marzio berichteten, stand der Wechsel bereits kurz bevor. Nun ist dieser aber nicht zustande gekommen, weil ihm der englische Verband keine Arbeitserlaubnis erteilte. Dazu hätte es Spiele bei seinem Stammverein bedurft, die er seit dem Saisonstart 2020 nicht mehr hatte, schreibt das englische Sportmagazin The Athletic.

Jetzt droht ihm ein Jahr auf der Bank bei AS Rom, sollte er auf die Schnelle nicht noch einen Klub finden. Der Sohn des früheren Weltstars Patrick Kluivert war eins ein gefeiertes Talent und gewann 2018 den Golden Boy Web Award sowie den dritten Platz beim Kopa Award für Spieler unter 21 Jahren.