RB Leipzig

Kevin Kampl verzichtet angeblich auf Gehalt

03.09.2017, 14:43
„Anarchischer” Spieler: Kevin Kampl
„Anarchischer” Spieler: Kevin Kampl imago/Sven Simon

Wie die Bild am Sonntag berichtet, soll RB Leipzigs jüngster Sommertransfer, Kevin Kampl, mit seinem Wechsel von Bayer Leverkusen in die Messestadt auf Gehalt verzichtet haben. Angeblich verdient er künftig 500.000 Euro weniger.

Der bald 27-Jährige unterschrieb am Deadline-Day, dem letzten Tag des deutschen Transfermarktes, einen Vierjahresvertrag bei den Sachsen. Demnach soll er nicht mehr wie bisher 3,5 Millionen Euro jährlich verdienen, sondern nur noch drei Millionen. Kampl war zwei Jahre lang Spieler bei Bayer Leverkusen gewesen, hatte zuletzt aber nur minimale Startelfchancen unter dem neuen Trainer Heiko Herrlich. Kampl wollte deshalb den Verein verlassen und ließ sich von Leipzig umgarnen.

Kampl wechselt nach Leipzig der Perspektiven wegen

Bei den Messestädtern findet er den Fuball vor, den Kampl seit seiner Zeit bei Red Bull Salzburg (bis 2014) kennt und unter seinem frühern Bayer-Coach Roger Schmitt, der ebenfalls für Salzburg gearbeitet hat, spielen durfte. Der Wechsel zu RB soll Kampls Aussagen zufolge vor allem den fußballerischen Perspektiven geschuldet gewesen sein. Kampl sagte bei seiner Vorstellung vorigen Donnerstag: „Ich will spielen. Und der Fußball in Leipzig ist der, der meinen Fähigkeiten entgegenkommt.“ Montag steigt der Slowene, der in Deutschland geboren wurde, ins Mannschaftstraining ein.