RB Leipzig

„Köln hat kein Ringelpiez mit Anfassen gespielt”: Reaktionen nach der 1:2-Pleite von RB Leipzig beim 1. FC Köln

Von (RBlive/ukr/mhe) 20.04.2021, 21:18
Hartes Spiel: Christopher Nkunku gegen Ellyes Skhiri.
Hartes Spiel: Christopher Nkunku gegen Ellyes Skhiri. imago/Poolfoto

Die ersten Reaktionen der Protagonisten nach dem 1:2 (0:0) von RB Leipzig gegen Köln:

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Köln hat kein Ringelpiez mit Anfassen gespielt, sondern wie ein Tabellen-17. Da gehts gegen den Abstieg. Ich möchte nicht, dass wir uns auf Nickligkeiten herablassen. Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Wir hatten genügend Chancen, das Spiel zu gewinnen. Bei den Torchancen, die wir haben, wäre es Pflicht gewesen, ein frühes Tor zu machen. Aber wir treffen sehr selten das Tor, schießen zu oft daneben. Das ist zu wenig.”

Friedhelm Funkel (Trainer 1. FC Köln): "Wir hatten in der ersten Halbzeit viel, viel Glück. Das braucht man aber, wenn man gegen eine solche Mannschaft bestehen will. Wir haben uns dann mit Leidenschaft zurückgekämpft. Nach der Pause haben wir gezeigt, dass wir im rahmen unsere Möglichkeiten zu punkten. Am Schluss war es eine Abwehrschlacht, anders geht das aber nicht gegen eine solches Team. RB war die klar bessere Mannschaft.

Forsberg: „Waren nicht scharf genug beim Verteidigen”

Emil Forsberg (Offensivspieler RB Leipzig): „Wir haben gut angefangen, viel Druck gemacht und waren scharf. Aber dann machen wir nicht das Tor und es uns selbst schwer. Das war heute nicht gut genug. Chancen hatten wir, die müssen wir einfach reinmachen – aber das klappt momentan nicht. Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Köln hat gekämpft und Leidenschaft gezeigt. Wir waren nicht scharf genug beim Verteidigen – und dann kriegst du zwei Buden.”

Marcel Halstenberg (Abwehrspieler RB Leipzig): „Wir sind alle enttäuscht. Die Kölner haben in zwei Spielen vier Punkte gegen uns geholt, das ist deutlich zu wenig für unseren Anspruch. Wir haben versäumt, die Tore zu machen und richtig zu verteidigen. Gerade was die Rechtsverteidigung angeht, haben wir nicht konsequent genug verteidigt, haben den Kampf nicht richtig angenommen. Köln hat einfach nur gefighted, das haben sie besser gemacht als wir.”

Timo Horn (Torhüter 1. FC Köln): „Es geht für uns darum, in der Liga zu bleiben. Da kann es am Ende schonmal hektisch werden. Wir mussten heute über den Kampf ins Spiel finden, alles reinwerfen, wussten, dass es eine Abwehrschlacht wird, weil Leipzig unheimlich ballsicher ist. Wir haben zwei tolle Tore erzielt, die wir schön herausgespielt haben. Jonas Hector hat heute den Part des Mittelstürmers eingenommen und das toll gemacht, auch unheimlich viele Kopfballduelle gewonnen gegen Upamecano. Das hat super funktioniert.”

Jonas Hector (Doppeltorschütze 1. FC Köln): „Die Tore haben uns in den letzten Wochen gefehlt. Dass ich es heute war, sollte wohl so sein. Mir tut es gut, weil ich zuletzt die ein oder andere Torchance vergeben habe. Aber alle, die auf dem Platz gestanden haben, haben alles für diesen Sieg getan. Das ist wichtig für die nächsten Wochen.”