RB Leipzig

Kyriakos Papadopoulos: Gespräche mit dem Hamburger SV

12.01.2017, 10:40
Kyriakos Papadopoulos.
Kyriakos Papadopoulos. imago/Eibner

Gerüchte um ein Interesse des Hamburger SV an Kyriakos Papadopoulos gibt es schon sehr lange. Nun bestätigt dessen Berater Paul Koutsoliakos das Interesse. „Es gibt Gespräche“, erklärt er dem Express. “ Aber „momentan kann nichts vermeldet werden, es ist nichts perfekt.“

Guter Kontakt zwischen Kyriakos Papadopoulos und Markus Gisdol

Der Kontakt zwischen dem HSV und Kyriakos Papadopoulos hat auch viel mit Hamburgs Coach Markus Gisdol zu tun. Denn der kennt den Griechen noch aus seiner gemeinsamen Zeit bei Schalke 04. „Es hat zwischen ihnen regelmäßig Kontakt gegeben, auch per SMS. Das ist nicht erst aktuell entstanden.“ So Koutsoliakos zur Beziehung zwischen Gisdol und Papadopoulos.

Der Hamburger SV sucht dringend einen Innenverteidiger. Interesse soll der Klub auch an Neven Subotic haben. Allerdings bestünden dort Zweifel an seiner körperlichen Zuverlässigkeit. Dies dementierte dessen Berater aber zuletzt.

Papadopoulos bei RB Leipzig bisher nur zweite Wahl

Bei RB Leipzig kam Kyriakos Papadopoulos bisher in der Bundesliga lediglich auf einen Einsatz. Zum Ende des letzten Jahres war er längere Zeit verletzt. Im Trainingslager brachte er sich in Schwung für die Rückrunde. Dabei musste er im Testspiel gegen den SC Farense allerdings von draußen zugucken. Dies begründete Coach Ralph Hasenhüttl offiziell mit Belastungssteuerung.

RB Leipzig verfügt mit Willi Orban, Marvin Compper und Kyriakos Papadopoulos nur über drei gelernte Innenverteidiger. Im Trainingslager wurde auch Bernardo in zwei Testspielen auf dieser Position getestet. Entsprechend ist ein Abgang von Papadopoulos eigentlich nur denkbar, wenn ein weiterer Innenverteidiger verpflichtet wird. Bei Dayot Upamecano könnte das schon heute soweit sein.