RB Leipzig

Liefert RB Leipzig gegen Bayern München das nächste Spektakel?

22.10.2017, 16:13
Zitat: Ralph Hasenhüttl
Zitat: Ralph Hasenhüttl RBLive

Nach dem knappen Bundesligasieg von RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart geht es für Ralph Hasenhüttl und sein Team gleich zwei Mal gegen den FC Bayern München. Im Interview gab er Einblicke in seine Gedanken vor dem anstehenden Topspiel am Mitwoch (25. Oktober ab 20:45 live in der ARD).

Ralph Hasenhüttl will die letzten 20 Minuten zum Sieg gegen Bayern München

Das letzte Duell mit dem VfB Stuttgart vom Samstag wirkte nicht lange nach, der Fokus lag sofort auf der kommenden Aufgabe. „Wir haben es schnell abgehakt. Am Mittwoch erwartet uns ein Spiel, das sicherlich anders gelagert ist“, so Hasenhüttl am Sonntag. Denn unter der Woche reist der Rekordmeister an, auf den man sich in Leipzig freut. Auch, wenn man bislang zwei Mal verlor. „Wir haben letztes Jahr zwei Mal gegen den FC Bayern München gespielt. Einmal waren wir kein Gegner, einmal waren wir über 70 Minuten ein sehr guter Gegner.“

Das will Ralph Hasenhüttl mit ordentlichem Selbstbewusstsein ändern. „Am Mittwoch sind wir hoffentlich ein Gegner, der über 90 Minuten ebenbürtig ist.“ Das bedeute nochmal sehr gute 20 Minuten oben drauf und RB habe eine Chance weiterzukommen. Dazu will Hasenhüttl sehen, „dass wir in der Lage sind, auf der einen Seite unser Spiel nach vorne zu tragen, was wir beim 5:4 geschafft haben. Auf der anderen Seite, cleverer zu agieren in der Defensive. Da waren wir dann einfach zu grün und uns zu sicher“, erinnert er sich an die letzte Partie in der Red Bull Arena.

Schafft es RB Leipzig in die nächsten Runde im DFB-Pokal?

Das war allerdings ein Bundesligaspiel, jetzt will RB Leipzig im DFB-Pokal weiterkommen. „Es ist der kürzeste Weg zum Titel. Wenn man in der zweiten Runde gegen Bayern besteht, gibt es eigentlich nicht schwereres mehr“, so der Österreicher. Dabei ist er aber zuversichtlich, denn die vergangenen Siege haben die Mannschaft zusammengeschweißt und auch mit neuer Stärke versehen. „Wir haben es auch geschafft, ein enges Spiel für uns zu entscheiden. Das ist eine Qualität, die wir uns erarbeitet haben.“ Denn es lief nicht alles gleich so gut, wie seit der Länderspielpause, die wichtig war, für die stark belastete Mannschaft.

Schwere Bürde einer sensationellen Premierensaison

Dass man nicht gleich auf dem Niveau der Vorsaison agieren konnte, sei allen klar gewesen. Auch insgesamt hatten Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick im Vorfeld die Ansprüche wieder runtergeschraubt und vorm verflixten zweiten Jahr gewarnt. „Es war zu Saisonbeginn nicht so einfach, es da rein zu schaffen, mit der Bürde, letztes Jahr Zweiter geworden zu sein.“ Jetzt sieht es so aus, als laufe die besser als erwartet. „Wir haben keinen Millimeter nachgelassen und sind soweit, mit einer Dreifachbelastung Topleistung zu bringen. Das hätten uns nicht viele zugetraut, aber wir haben selbst immer dran geglaubt. Wir haben eine Kader, der uns das erlaubt und können auch im Dreitagesrhythmus vielleicht nicht immer, aber sehr oft ein Spektakel liefern.“

RB Leipzig zwei mal gegen FC Bayern München

Dazu soll es am besten gleich am Mittwoch kommen. Und dann nochmal am Wochenende in der Liga, wo man im Spiel nicht viel zu verlieren hat, zumindest tabellarisch. „Auch wenn wir gegen Bayern verlieren sollten, werden wir wohl in der Spitzengruppe dabei sein“, so Ralph Hasenhüttl ganz ruhig.