RB Leipzig

Mainz zieht Schlussstrich: Ex-RB-Coach Beierlorzer erneut entlassen

Von (RBlive/msc) 29.09.2020, 07:38
Achim Beierlorzer verlor beim FSV Mainz 05 seinen zweiten Job innerhalb von zehn Monaten.
Achim Beierlorzer verlor beim FSV Mainz 05 seinen zweiten Job innerhalb von zehn Monaten. imago/Martin Hofmann

Achim Beierlorzer, der drei Jahre lang bei RB Leipzig als Jugendtrainer und kurzzeitig als Interimstrainer die Geschicke der Sachsen übernahm, hat in der Bundesliga kein Glück. Seinem Engagement beim FC Köln folgte der Blitzwechsel zu Mainz 05, wo für ihn nach einem 1:4 gegen Aufsteiger VfB Stuttgart und der vorherigen Auftaktpleite ausgerechnet gegen RB Schluss war.

Enttäuschung über Entlassung nach Problemen mit dem Team

Ausschlaggebend für seine Entlassung war allerdings nicht die Niederlage, sondern ein Bruch mit der Mannschaft. Mit der Entscheidung hofft der Bundesligist, die Krise zu beenden und "der Mannschaft kurzfristig und perspektivisch neue Impulse" geben zu können, sagte Sportvorstand Rouven Schröder am Montag. "Ich bin enttäuscht über die Entscheidung des Vereins", kommentierte Beierlorzer das Ende seines Jobs in Mainz. "Nichtsdestotrotz wünsche ich Mainz 05 und der Mannschaft für den weiteren Weg alles Gute." Dass es zu einer Trennung kommen würde, war schon nach dem 1:4 am Samstag gegen Aufsteiger VfB Stuttgart absehbar - nur Beierlorzer wollte es nicht wahrhaben, behauptete, das Verhältnis zur Mannschaft sei "konstruktiv" und "intakt".

Beierlorzer trainierte drei Vereine in gut einem Jahr

In Köln bekam er nur vier Monate und elf Bundesligaspiele, nachdem er zwei Jahre lang erfolgreich den SSV Jahn Regensburg trainiert hatte. Unmittelbar nach seiner Demission bei den Geißböcken wurde seine Verpflichtung beim FSV Mainz 05 bekannt, den er auf Rang 13 führte. Nach nur zwei Spielen reichte es den Verantwortlichen. Das erste von beiden ging bei RB Leipzig 0:3 verloren, wo die Rheinhessen in der Vorsaison doppelt unter die Räder kamen. 

Schneider vor schwerer Aufgaben auf Schalke

Eine Entlassung nach zwei Spieltagen gab es auch beim FC Schalke 04. Dort musste Davig Wagner nach 18 Spielen ohne Sieg seinen Hut nehmen. Sportvorstand Jochen Schneider, zuvor bei RB Leipzig aktiv, hatte seinem Trainer erst lange den Rücken gestärkt, jetzt muss er eine Alternative für die Königsblauen finden. Ralf Rangnick hat bereits abgesagt.