Tedesco kann im Pokal wieder rotieren

Marcel Halstenberg darf auf Einsatz gegen Ex-Klub Hannover 96 hoffen

Von RBlive/msc 01.03.2022, 11:03
Marcel Halstenberg hat beste Erinnerungen an das letzte Ausäwrtsspiel bei Hannover 96.
Marcel Halstenberg hat beste Erinnerungen an das letzte Ausäwrtsspiel bei Hannover 96. imago/Christian Schroedter

Vor dem DFB-Pokalviertelfinale gegen Hannover 96 kündigte Trainer Domenico Tedesco auf der Pressekonferenz an, welche seiner Profis einsatzbereit sind. Zuletzt hatte er im Bundesliga-Duell gegen den VfL Bochum rotiert und am Ende auch mit der Einwechselung frischer Spieler noch den Sieg errungen.

Marcel Halstenberg darf auf Einsatz gegen Hannover 96 hoffen

Kevin Kampl, Konrad Laimer, Christopher Nkunku, Dani Olmo, Andre Silva, Benjamin Henrichs, Josko Gvardiol hatte allesamt gegen Real Sociedad von Beginn an gespielt und wichen gegen Bochum aus der Anfangsformation. Stattdessen bekamen Dominik Szoboszlai, Emil Forsberg, Yussuf Poulsen, Tyler Adams, Amadou Haidara, Angelino und Nordi Mukiele ihre Chance. Im Pokal könnte er wieder viel umstellen, sogar Marcel Halstenberg werde eine Joker-Option. "Wir reisen mit dem kompletten Kader an. Keiner hat Problemchen, auch Halste nicht", so Tedesco. Es sei definitiv auch möglich, dass der Ex-Hannoveraner bei seinem früheren Verein "ein paar Minuten kriegt". Zuletzt hatte Halstenberg 2019 in Hannover beim 3:0 ein Tor erzielt und eine Vorlage für Willi Orban gegeben.

Dabrowski hat genug Möglichkeiten zu rotieren

Fragezeichen stehen bei Hannover noch hinter Cedric Teuchert und Niklas Hult. Philipp Ochs und Mike Frantz fallen aufgrund einer Corona-Infektion aus, Sei Moroya und Sebastian Ernst fehlen längerfristig. Auf Seiten der Hannoveraner freute sich Trainer Christoph Dabrowski, dass er mittlerweile "extrem viele Optionen" habe. "Wenn man sieht, wer beim letzten Spiel von der Bank reingekommen ist und dort noch mal für Impulse gesorgt hat, das ist fantastisch", so Dabrowski auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Gegen Kiel hatte er auf dieselbe Startelf wie auf St. Pauli gesetzt, ob das gegen Leipzig so bleibt, ließ er noch offen. "Wir haben viele Möglichkeiten, auch zu rotieren. Wir müssen sehen, wer letztendlich zu hundert Prozent bereit ist, diesen Fight anzunehmen", erklärte er.