RB Leipzig

Massengedränge vorm PSG-Spiel: Haben sich Fans von RB Leipzig mit Corona infiziert?

Von (RBlive/fri/ukr) 11.11.2021, 15:54
Die Corona-Warn-App zeigt ein erhöhtes Risiko an.
Die Corona-Warn-App zeigt ein erhöhtes Risiko an. imago images/Bildgehege

Einige Fans von RB Leipzig haben nach dem Einlassgedränge vor dem Spiel gegen Paris Saint-Germain Warnhinweise der Corona-Warn-App bekommen. So wurde RBL-Anhänger Florian Treiß nach dem Champions-League-Duell am vergangenen Mittwoch (2:2) darüber informiert, dass er sich in der Nähe einer später positiv getesteten Person aufgehalten hat, wie er auf Twitter schrieb. Weitere Fans teilen diese Erfahrung in den Sozialen Netzwerken, während andere trotz vieler Kontakte keine Warnung erhielten.

Treiß hatte zuvor laut eigenen Angaben ca. 45 Minuten dicht an dicht mit anderen Fans auf der Festwiese verharrt. Die große Mehrheit trug keine Maske - wobei eine Ansteckung an der frischen Luft erheblich unwahrscheinlicher ist als in geschlossenen Räumen. Einige Fans stellen sich trotzdem die Frage, ob es aufgrund des Gedränges zu Infektionen gekommen ist?

UPDATE: Auch nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund berichten Fans nun vermehrt von Warnungen durch die Corona-App. (Hier und hier z.B.)

Erstes Spiel seit 2020 mit vollem Stadion

RBlive hat beim Gesundheitsamt der Stadt Leipzig nachgefragt. Bisher seien in Verbindung mit der vollbesetzten Red Bull Arena "keine gehäuften Infektionen“ (Cluster) bekannt geworden" heißt es in einer ersten Antwort der Behörde. Eine Angabe, wie viele Infektionen insgesamt im Umfeld des Spiels registriert wurden, lag zunächst nicht vor. Eine entsprechende Anfrage wurde verschickt. Am Freitag teilte die Behörde dann mit: "Das Gesundheitsamt hat leider keine Erkenntnisse zu möglichen Ansteckungen rund um das RB-Spiel."

Die App schlägt nach Angaben der Bundesregierung Alarm, wenn „aufgrund der Nähe und der Dauer einer Begegnung mit einer Person, die über die App ein positives Testergebnis gemeldet hat, ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht“. Die App empfiehlt in diesem Falle unter anderem persönliche Kontakte zu reduzieren. Auch ein Test kann geboten sein. Ob sich ein Anhänger tatsächlich im Gedränge infiziert oder eine infizierte Person im Block neben ihm oder ihr gesessen hätte, erkennt die App hingegen nicht.

Die Partie gegen PSG war die erste sei dem März 2020, in der unter 2G-Bedingungen das Leipziger Stadion wieder komplett gefüllt werden durfte. Genau wie beim 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund am Samstag. Gegen den BVB war es allerdings beim Einlass nicht zu solchen chaotischen Szenen gekommen. Grund für die Verzögerungen gegen Paris war das erstmalige doppelte Scannen von elektronischen Tickets und Corona-Gesundheitsnachweis an den Drehkreuzen. Der Klub hatte sich im Anschluss für die Panne entschuldigt - und es gegen Dortmund besser gemacht.