RB Leipzig

Nach OP: Was wird aus RB Leipzigs Hannes Wolf? Entscheidendes Treffen zwischen Verein, Spieler und Berater am Freitag

Von Martin Henkel 25.06.2020, 21:19
Vor dem Abflug? Leipzigs Hannes Wolf
Vor dem Abflug? Leipzigs Hannes Wolf Imago/Christian Schroedter

RB-Vereinschef Oliver Mintzlaff hat einen Bericht über den geplanten Verkauf von drei Spielern zurückgewiesen. "Das kann ich komplett dementieren. Wir haben keine Spieler definiert, die wir nicht mehr wollen", sagte Mintzlaff. Nach einem Bericht der "Sport Bild" (Mittwoch) könnten der erst im vergangenen Sommer aus Salzburg gekommene Hannes Wolf sowie Emil Forsberg und Yussuf Poulsen den Verein verlassen.

RB will Ablösesumme einspielen?

Wolf war für zwölf Millionen Euro aus Österreich gekommen und hatte nach auskuriertem Knöchelbruch noch keinen nachhaltigen Eindruck hinterlassen können. Die gezahlte Ablöse würde RB gern wieder einnehmen, heißt es. Trainer Julian Nagelsmann bestätigte diese Denkweise. "Wir haben einige Euros in die Hand genommen, um ihn zu verpflichten." Aber: "Ich habe nichts dagegen, wenn er bleibt. Allerdings muss er das auch wollen."

Wolf hatte sich vorigen Sommer bei der der U-21-EM den Knöchel gebrochen und war unter Nagelsmann nach seiner Genesung nicht richtig in Tritt gekommen. Stattdessen posierte er u.a. für ein Möchtegern-Jet-Set-Video in angeblichen Designer-Klamotten und mit einem Privatjet.

Platte an Haut: Wolf zieht OP vor

Sein Trainer verriet, dass es am Freitag zu einem Treffen mit Wolf und seinen Beratern kommt. Dann wolle man die Lage sondieren. Der erst 21 Jahre alte Österreicher hat sich am Dienstag immerhin die Platte zur Stabilisierung seines Bruchs entfernen lassen, denn das Metallstück rieb immer wieder an der Haut und verursachte Schmerzen, die ein normales Training verhinderten. Ein weiteres Motiv für die vorgezogenene OP: "Hannes war im Kopf nicht ganz frei. Deshalb haben wir uns entschieden, das früher rauszunehmen, damit er zur Vorbereitung wieder fit ist", so Nagelsmann.

Der Trainer geht also davon aus, dass Wolf bleibt. Bleiben kann, wenn er will. Gleiches versicherte auch Mintzlaff in Bezug auf Poulsen und Forsberg. "Gerade Yussi ist ein Spieler, der hier gar nicht mehr wegzudenken ist", sagte er. (RBlive/dpa/mhe)