RB LeipzigNeue Konkurrenz: PSV setzt jungen Keeper neben den ausgeliehenen Leipziger Yvon Mvogo

Von (RBlive/msc) 24.09.2020, 07:01
Yvon Mvogo hat noch einen dritten Konkurrenten bekommen.
Yvon Mvogo hat noch einen dritten Konkurrenten bekommen. imago/Contrast

Yvon Mvogo ist bei der PSV Eindhoven als neue Nummer eins in die Saison gestartet, nachdem er drei Jahre lang im Schatten von Péter Gulácsi bei RB Leipzig in der zweite Reihe saß. Nun bekommt er neue Konkurrenz, wie der Verein auf seiner Webseite berichtet.

Erfahrener Mvogo bekommt junge Konkurrenz

Neben dem früheren Schalker Lars Unnerstall hat jetzt auch der 20-jährige Vincent Müller beim Team von Roger Schmidt unterschrieben. In der letzten Saison wechselte er vom 1. FC Köln zum Zweitligisten Würzburger Kickers und soll nun in Eindhoven Druck auf Mvogo machen. "Mvogo und Unnerstall sind erfahrene Keeper, während Müller und Delanghe die potentiellen Stammkeeper der Zukunft sind", sagt Sportdirektor John de Jong.

Zwei Patzer in den ersten zwei Spielen

Diesen Druck macht sich der Schweizer Goalie aber auch selbst. In seinen ersten beiden Einsätzen in der Eredivisie kassierte er jeweils ein Tor, bei denen er gar nicht gut aussah. Das erste bereitete er gegen Emmen durch einen fatalen Fehlpass vor, indem er einen gedeckten Mitspieler im Sechzehner anspielte. Dann legte er sich gegen Groningen den Ball nach einem Rückpass von Philipp Max sogar selbst ins Tor.

Mvogo verlängerte noch bis 2023

Bei RB Leipzig hat Mvogo nur vier Bundesligaspiele über 90 Minuten absolviert, insgesamt kommt er auf 19 Einsätze. Die meisten davon sammelte er in der Europa League, wo Ralf Rangnick mit einer Art B-Elf spielen ließ, um den Ersatzspielern Spielpraxis zu geben und das Stammteam für die Bundesliga zu schonen. An PSV ist Mvogo aber nur ausgeliehen, hat seinen Vertrag bei RB sogar vor der Leihe noch einmal bis 2023 verlängert. Dabei ist unklar, ob er in Leipzig noch eine sportliche Zukunft hat, oder die Sachsen angesichts des gesunkenen Marktwerts der bisherigen Nummer zwei auf eine Saison mit Spielpraxis setzen, bevor er gewinnbringend verkauft werden kann.