Ole Werner sieht Entwicklung beim ROse-TeamVeljkovic fehlt: Werder Bremen will Wiedergutmachung gegen RB Leipzig

Von Rblive/msc/dpa 12.11.2022, 08:00
Yussuf Poulsen im Spiel gegen Bremens Milos Veljkovic.
Yussuf Poulsen im Spiel gegen Bremens Milos Veljkovic. imago/motivio

Abwehrspieler Milos Veljkovic von Werder Bremen hat es in das Aufgebot der serbischen Nationalmannschaft für die Fußball-WM in Katar geschafft. Nationaltrainer Dragan Stojkovic berief den 27 Jahre alten Innenverteidiger am Freitag in seinen 26-köpfigen Kader - und das nur zwei Stunden, nachdem sein deutscher Verein Veljkovics Ausfall für das letzte Bundesliga-Spiel des Jahres gegen RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) verkündet hatte.

Füllkrug ist zurück, Veljkovic wohl nicht

Aufgrund einer Achillessehnen-Verletzung ist der Verteidiger seit Tagen nicht im Training gewesen und wird wohl auch nicht für das Spiel am Samstag fit. Neben ihm fehlen auch Felix Agu und der Langzeitverletzte Jean-Manuel Mbom. Zurückkehren dürfte Stürmer dafür Niklas Füllkrug, der wieder mit der Mannschaft geübt hatte. 

Werner sah RB Leipzig gegen Mainz 05 live

Werder-Coach Ole Werner äußerte sich mit großem Respekt vor RB Leipzig. "Sie sind nicht mit der Mannschaft zu vergleichen, die sie noch vor fünf Wochen waren", so Werner. Werner hatte das RB-Spiel gegen Mainz im Stadion und auf Video gesehen, bevor es für Bremen gegen den FSV ging. Seitdem sei in der Leipziger Mannschaft viel geschehen. Auf die individuelle Klasse ging er auch ein. Nkunku habe für die Liga außergewöhnliches Format. "Das ist ein Riesenunterschied bei solchen Spielern, die bloße Geschwindigkeit, mit der sie Dinge technisch sauber machen können." 

1:6! Bremen kam in München unter die Räder

Seine Mannschaft will sich mit gutem Gefühl in die Winterause verabschieden. Eine Niederlage würde aber die Klatsche aus dem letzten Spiel vom Dienstag (1:6 gegen Bayern München) noch schmerzhafter machen. Die Gegner hätte "ihre Überlegenheit in allen Phasen des Spiels offen gezeigt", so Werner. 

Der Werder-Trainer will aber bescheiden bleiben. "Man darf nicht vergessen: Wir standen im letzten Jahr auf demselben Platz in der Winterpause, aber in der zweiten Liga." Bremen ist seit der ersten Saison von RB Leipzig der punktbeste Aufsteiger.