RB Leipzig

Personalsituation angespannt – RB Leipzig immer noch ohne Fünf?

19.04.2018, 15:58
Naby Keita und Dayot Upamecano trainierten individuell. Gegen Hoffenheim sind beide noch fraglich.
Naby Keita und Dayot Upamecano trainierten individuell. Gegen Hoffenheim sind beide noch fraglich. imago

Vor dem Heimspiel gegen TSG Hoffenheim muss Ralph Hasenhüttl nach wie vor auf mindestens drei Stammkräfte verzichten. Zusätzlich drohen weiterhin die Ausfälle von Keita und Upamecano.

Upamecano und Keita noch fraglich

Die Ausfälle der Langzeitverletzten Marcel Sabitzer (Schulter-OP), Marcel Halstenberg (Kreuzbandriss) und Konrad Laimer (Sprunggelenk) schmerzen den RB-Coach nach wie vor. Außerdem plagt sich Naby Keita weiterhin mit Rückenschmerzen und Dayot Upamecano mit seinem maladen Oberschenkel. Beide trainierten zuletzt individuell. „Ein Mannschaftstraining war für die nicht möglich, für Samstag wird es eng“, gab Hasenhüttl bekannt.

Konservatives Vorgehen bei Sabitzer nicht mehr sinnvoll

Marcel Sabitzer wurde am Donnerstag erfolgreich operiert, grüßte bereits aus dem Krankenbett. Ralph Hasenhüttl erklärte, warum der Eingriff letztlich nötig war. „Sabi hat die OP sehr gut überstanden, es war wichtig, dass nicht mehr konservativ behandelt wird, sondern auch operativ eingegriffen wird.“ Denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie doch nochmal rausspringt liege ohne Operation bei 90 Prozent. „Mit ist sie wesentlich geringer, das ist wichtig für den Kopf. Er ist auf dem Weg der Genesung“, so Hasenhüttl über seinen österreichischen Außenstürmer.

So könnte RB Leipzig gegen TSG Hoffenheim spielen

Péter Gulácsi – Lukas Klostermann, Willi Orban, Ibrahima Konaté, Bernardo – Diego Demme, Kevin Kampl (Naby Keita) – Emil Forsberg, Ademola Lookman (Bruma) – Timo Werner, Jean-Kevin Augustin (Yussuf Poulsen)