"Rose und Diesem Kader ist alles zuzutrauen"

Ralf Rangnick glaubt noch an RB Leipzigs Meistertitel

Der frühere Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig Ralf Rangnick hat im MDR über seinen alten Klub gesprochen und traut dem neuen Trainerteam die Schale zu.

Von RBlive/msc Aktualisiert: 13.09.2022, 09:36
Ralf Rangnick hat große Erwartungen an RB Leipzig.
Ralf Rangnick hat große Erwartungen an RB Leipzig. imago/Laci Perenyi

Als Trainer war Rangnick in der Bundesliga bei Hannover 96, TSG Hoffenheim, FC Schalke 04 und RB Leipzig tätig. Die Meisterschaft gewann er nie, aber mit Königsblau zumindest den DFB-Pokal.

Er hält es aber für möglich, dass sein letztes Team, das er zum großen Teil noch mit zusammengestellt hat, noch um den ersten Platz mitspielt.

"Mit Marco Rose als Trainer und diesem Kader ist RB in dieser Saison alles zuzutrauen", so Rangnick im Interview. "Ich sehe dieses Jahr sogar die Chance Meister zu werden, auch wenn der Start jetzt nicht so geglückt war. Aber die anderen Mannschaften haben ja auch so ihre Probleme."

FC Bayern schwächelt unter Julian Nagelsmann

Der FC Bayern München spielte schon drei Mal Unentschieden unter Julian Nagelsmann, den Rangnick selbst einst mit aller Macht nach Leipzig holte und dafür sogar eher ungewollt für ein Jahr selbst wieder coachte.

Mit Marco Rose steht bei RB auch ein Trainer an der Seitenlinie, den er seit vielen Jahren kennt. In Leipzig hatten die beiden schon Kontakt, schließlich folgte der heutige RB-Coach Rangnick nach Salzburg in den Red-Bull-Kosmos.

Marco Rose bringt bei RB Leipzig als "Local Hero" viel mit

Dort holte Rose die Youth League, wechselte nach Gladbach und machte dann noch für ein Jahr Station in Dortmund, bevor ein Platz auf der Trainerbank in der Leipziger Heimat frei wurde. Dass Rose ein "Local Hero" ist, könnte schließlich auch zum Erfolg beitragen.

"Er kommt aus der Stadt, es war eine sensationelle Atmosphäre im Stadion, die Zuschauer waren absolut begeistert, man hat eine richtige Euphorie gespürt", so Rangnick über das 3:0 gegen Borussia Dortmund.

Ralf Rangnick hat große Erwartungen an RB

Das Spiel verfolgte der 63-Jährige Nationaltrainer von Österreich live im Stadion, allerdings nicht wie Alexaner Zorniger oder Danny Röhl in der RB-Loge, wie die Bild-Zeitung berichtete. Der Draht zu den Klub-Oberen scheint seit seinem gänzlichen Abschied aus dem Red-Bull-Netzwerk erkaltet.

Womöglich auch ein Grund, warum er völlig frei eine große Erwartungshaltung an den heutigen Kader und Trainer formulieren kann: "Ich finde, dass RB Leipzig ganz klar zu den Top 2 in Deutschland gehört. Sie hatten vergangenes Jahr in der Breite schon mit den besten Kader. Und dieses Jahr sind ja noch einmal richtige gute Spieler dazu gekommen."