RB Leipzig

Marco Rose über Traineramt in Leipzig: „Herausragend, den Job in deiner Heimat auszuüben”

30.08.2019, 10:29
Marco Rose kommt aus Leipzig.
Marco Rose kommt aus Leipzig. imago/Eibner

Marco Rose über Protest der Gladbacher Ultras: „Meinungsäußerungen akzeptieren”

Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose hat Verständnis für die Proteste der Mönchengladbacher Ultras gegen RB Leipzig. Vor dem Aufeinandertreffen beider Klubs am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga sagte der gebürtige Leipziger im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe und in voller Länge bei mz-web.de): „Jeder hat das Recht, seine Meinung zu sagen und Dinge zu kritisieren, die er nicht gut findet. Und ich finde auch, dass man diese Meinungsäußerungen akzeptieren muss. Die Proteste sollten allerdings friedlich und anständig sein und nicht unter der Gürtellinie stattfinden.”

Die Gladbacher Ultras haben einen 19-minütigen Pfeifboykott gegen das „Konstrukt” RB Leipzig angekündigt. Vor seinem Engagement am Niederrhein war Rose sechs Jahre lang beim Leipziger Bruderklub FC Red Bull Salzburg angestellt.

Das Duell mit RBL empfindet Rose als „speziell”. Das habe aber mehr mit der Tatsache zu tun, „dass ich gegen einen Bundesligaklub aus der Stadt spiele, in der ich aufgewachsen bin und in der ich verwurzelt bin”, und weniger damit, dass es gegen RB gehe. Der 42-Jährige befürwortet, dass es in RB nun einen Bundesliga-Spitzenklub in seiner Heimatstadt gibt: „Viele Leute in der Region haben darauf gewartet, nicht nur Bundesliga, sondern auch Champions und Europa League zu sehen. Da ist ein absoluter Mehrwert für die ganze Region entstanden.” RB Leipzig habe sich „mittlerweile etabliert in der Stadt, ist ein gern gesehener Klub”.

Marco Rose: „Wenn ich in Leipzig ankomme, möchte ich in Ruhe essen und zum See fahren”

Einen Trainerposten in Leipzig kann sich der frühere Mainzer Bundesligaspieler, der nach wie vor mit seiner Familie in Taucha bei Leipzig lebt, nur bedingt vorstellen. „Es geht darum, dass man seine Heimat genießen will. Wenn ich in Leipzig ankomme, möchte ich in Ruhe was essen gehen, in Ruhe an einen See fahren”, erklärte er. „Ich möchte, dass meine Tochter zur Schule gehen kann, ohne dass es Thema ist, ob der Papa am Wochenende gewonnen oder verloren hat.” Dennoch lässt sich Rose ein Hintertürchen für die Zukunft offen: „Auf der anderen Seite wäre es natürlich herausragend, wenn du in deiner Heimat, wenn du bei deiner Familie bist, den Job ausüben kannst, den du am liebsten machst.”

Rose war 2018 auch Trainerkandidat in Leipzig gewesen, bevor Rasenballsport Julian Nagelsmann verpflichtete. Kommentieren möchte er das nicht mehr. „Dazu möchte ich nichts mehr sagen. Ich bin jetzt Trainer von Borussia Mönchengladbach. Das ist das alles Entscheidende”, so Rose. (RBlive/ukr)

Im kompletten Interview bei mz-web.de verrät Marco Rose, woher er seine Coolness hat, wie er seine Zeit als Trainer und Spieler bei Lok Leipzig in Erinnerung hat, wie er in Mönchengladbach empfangen wurde und warum sich die Spielstile von „Fohlen” und „Bullen” gar nicht so unähnlich sind.