RB Leipzig

RB Leipzig kann Nachwuchs: Kevin Kampl wird Papa

05.02.2018, 13:18
Kevin Kampl.
Kevin Kampl. imago/Sven Simon

Zuletzt hatte Ralf Rangnick mit deutlicher Kritik an der Nachwuchsarbeit bei RB Leipzig für Aufsehen gesorgt und die U19 als schlechteste seiner Amtszeit bei RB bezeichnet. Kevin Kampl ist da in Sachen Nachwuchs schon erfolgreicher.

Kevin Kampl wird der erst zweite Papa bei RB Leipzig

Denn der Mittelfeldmann wir im Mai Papa, wie er im Interview mit der BILD verrät. Nach dem Abgang von Marvin Compper im Winter ist mit Fabio Coltorti bei den Profis von RB Leipzig nur noch ein Spieler übrig geblieben, der bereits Papa ist. Nun kommt also Kevin Kampl, der einen Sohn erwartet, dazu.

Kevin Kampl ist auf Nachwuchs vorbereitet

„Ich habe mich unglaublich gefreut. Aber es war auch eine kleine Überraschung. Wir waren erst ein paar Tage in Leipzig. Wir freuen uns auf die spannende Zeit. Es ist ja das erste Kind, da weiß man nicht, was auf einen so zukommt“, zeigt sich Kampl gespannt in Bezug auf die Zukunft.

„Wir haben schon das Kinderzimmer eingerichtet und babyblau gestrichen. Obwohl ich es hasse, zu streichen“, ist Familie Kampl bereits vorbereitet. Und auch dass es ein Sohn wird, ist offenbar kein Zufall: „Mein Bruder hat vier Söhne, mein anderer Bruder einen Sohn. Anscheinend können wir nur Männer (grinst).“

Kevin Kampl sieht sich als Keita-Ersatz

Vorbereitet ist Kevin Kampl auch in Bezug auf die sportliche Zukunft bei RB Leipzig. Zumindest kann er es sich gut vorstellen, Naby Keita im Sommer im zentralen Mittelfeld zu ersetzen. „Natürlich ist Naby ein überragender Spieler mit Qualitäten, die andere nicht haben. Aber wir werden versuchen, diese Lücke zu füllen. Und ich fühle mich auf jeden Fall bereit dafür, dass ich auch auf dieser Position spielen kann“, gibt er zu Protokoll. In Mönchengladbach spielten Kampl und Keita nebeneinander vor Diego Demme auf der Acht.

Für den Rest der Spielzeit gibt Kevin Kampl das Ziel der erneuten Champions-League-Qualifikation aus. „Die Bundesliga, ist von der Qualität enger zusammengerückt. Aber, wir haben noch so viele Spiele und sehr gute Heimspiele. Da bin ich mir sicher, dass wir unsere Punkte holen. Und dann hoffen wir alle, dass am Ende die Champions League rausspringt.“