Langjähriger FIFA-Schiedsrichter

Marco Fritz pfeift DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen RB Leipzig und Hannover 96

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 02.03.2022, 17:10
Schiedsrichter Marco Fritz zeigt Kevin Kampl im März 2021 gegen Wolfsburg die gelbe Karte.
Schiedsrichter Marco Fritz zeigt Kevin Kampl im März 2021 gegen Wolfsburg die gelbe Karte. IMAGO / Laci Perenyi

Marco Fritz leitet am Mittwochabend (18.30 Uhr) das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen RB Leipzig und Hannover 96. Für den 44 Jahre alten Bankkaufmann aus Korb ist es das 14. Spiel mit Beteiligung des sächsischen Bundesligisten. Die Bilanz ist mit acht Siegen, vier Remis und nur einer Niederlage erfreulich für RBL. Zuletzt stand der ehemalige FIFA-Schiedsrichter im März 2021 bei einer Partie der Tedesco-Elf auf dem Rasen: dem 2:0 gegen den VfL Wolfsburg im Pokal-Viertelfinale.

Fritz pfiff einzigen Sieg von RB Leipzig gegen Bayern München

Der Kicker gab dem Unparteiischen damals die Note 3,0 und urteilte: "Mit einigen Fehlern in der Zweikampfbewertung, bei den wesentlichen Entscheidungen lag er aber richtig. Der Elfmeterpfiff (Nkunku foult Mbabu/23.) war eine harte, aber vertretbare Entscheidung." Auch beim einzigen Leipziger Sieg gegen den FC Bayern München im März 2018 (2:1) hatte Fritz die Spielleitung inne.

Im Spiel zwischen Hannover 96 und RB Leipzig stehen Fritz Dominik Schaal (Tübingen) und Marcel Pelgrim (Bocholt) als Assistenten zur Seite. Vierter Offizieller ist Florian Heft (Neuenkirchen) und als Video-Schiedsrichter fungieren Timo Gerach (Landau) sowie Guido Kleve (Köln).