"Bin sicher, dass unsere Kurve vibriert"Peter Gulacsi über Abneigung gegen RB, Pokal-Chancen und Pleite in Glasgow

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 18.05.2022, 08:17
Seit der vergangenen Saison RB-Kapitän: Peter Gulacsi.
Seit der vergangenen Saison RB-Kapitän: Peter Gulacsi. IMAGO / Sports Press Photo

In den Augen von Peter Gulacsi stehen die Chancen auf den ersten DFB-Pokalsieg von RB Leipzig 50:50. "Freiburg hat eine tolle Saison gespielt. Aber natürlich wollen wir den Pott: Aller guten Dinge sind drei!", sagte der Kapitän vor dem Endspiel gegen den SC Freiburg am Samstag (20 Uhr/ARD) in der Sport Bild.

Gulacsi freut sich auf eine mit 30.000 RB-Fans prall gefüllte Fankurve. "Das wird richtig gut, richtig laut!" Dass fast ganz Fußball-Deutschland dem kleinen symphatischen Sport-Club gegen die finanziell übermächtigen Sachsen die Daumen drückt, glaubt der ungarische Nationaltorhüter nicht. "Ich nehme bei Weitem nicht so eine Ablehnung wahr, wie zuletzt mal wieder zu lesen war."

Team kann Logo-Boykott gegen RB Leipzig "super ausblenden"

Aktionen gegen RB wie der Logo-Boykott der Freiburger sind für ihn vor so einem Finale nicht überraschend und die Mannschaft kann das "super ausblenden". Gulacsi fühlt sich und das Team trotz der Misstöne akzeptiert. "Wir als Fußballer wollen einfach Respekt für unsere Leistungen, und ich finde, da haben wir durch unsere Erfolge der vergangenen Jahre viel Anerkennung verdient und spüren die auch.

Die Unterstützung für den 2009 vom Red-Bull-Konzern gegründeten Klub findet er trotz der jüngsten Kritik an den wenigen Auswärtsfahrern (800 in Bergamo, 1000 in Glasgow) oder der Stimmung in der Red Bull Arena "nach wie vor beeindruckend". Alles andere müsse sich und werde sich entwickeln. "Es ist zum Beispiel nun mal Fakt, dass viele der jüngeren Fans, die woanders auswärts dabei sind, bei uns erst langsam in ein Alter kommen, in dem sie überhaupt reisen können. Für das Pokalfinale bin ich sicher, dass unsere Kurve vi­briert."

Gulacsi: Nach Pokalsieg "wird die Stadt noch mehr beben" als beim Aufstieg

Beim 32-Jährigen sitzt derweil die Enttäuschung über das Ausscheiden im Europa-League-Halbfinale gegen die Glasgow Rangers noch tief. "Glasgow war sehr bitter! Wir hatten die Riesenchance auf ein europäisches Finale, die kommt nicht alle Tage. Es geht nun darum, uns und allen anderen langsam zu beweisen, dass wir Titel gewinnen können." Gulacsi rechnet mit einem Gefühlsausbruch in Leipzig, sollte RB den Pott nach Sachsen holen. "Die Party beim Bundes­liga-Aufstieg in Leipzig war heftig. Wenn wir den Pokal holen sollten, wird die Stadt noch mehr beben."