RB Leipzig

RB Leipzigs Boss Oliver Mintzlaff über Kritik am Coach: „Total überzeugt“ von Jesse Marsch

Von Thomas Fritz 07.11.2021, 15:49
Jesse Marsch und RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (l.).
Jesse Marsch und RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (l.). imago images/motivio

2:1 gegen Borussia Dortmund. Endlich der erhoffte erste Sieg gegen einen Großen in einer bislang unterdurchschnittlichen Saison. Auch bei RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff war die Erleichterung groß. Gegen den BVB sei nach nur 15 Punkten aus zehn Partien "ordentlich Druck auf dem Kessel" gewesen, erklärte Mintzlaff im ZDF. Umso glücklicher war er nach dem hochverdienten Dreier vor der Länderspielpause. Einziges Manko war - mal wieder - die mangelhafte Chancenverwertung. "Heute hätte es sicherlich ein Stück weit höher ausgehen können", so der RB-Boss.

Mintzlaff: Philosophie von RB Leipzig erfordert Geduld

Zudem gewährte er einen Einblick, wie die Klubführung den holprigen Saisonstart bewertet hat. Coach Jesse Marsch stand "ein Stück weit in der Kritik", erklärte Mintzlaff. „Weniger von uns. Wir sind sehr ruhig mit der Situation umgegangen." Man sei immer „total überzeugt“ vom Trainer gewesen, der einen anderen Fußball spielen lasse als Vorgänger Julian Nagelsmann und einige neue junge Spieler integrieren musste. "Das ist unsere Philosophie und die erfordert natürlich auch ein bisschen Geduld", warb der 46-Jährige um Verständnis.

An einem Bericht der Bild, dass Jesse Marsch zwischenzeitlich zur Disposition gestanden habe und ihm bei einer Niederlage gegen Schlusslicht Greuther Fürth vor einer Woche ein Entscheidungsspiel gegen Eintracht Frankfurt gedroht hätte, war offenbar nichts dran. Leipzig siegte 4:1 gegen die Franken - und setzte danach gegen Babelsberg im DFB-Pokal (1:0), Frankfurt (1:1), Paris Saint-Germain (2:2) und nun gegen den BVB den Aufwärtstrend fort - mit oft ansprechenden Leistungen.

Oliver Mintzlaff glaubt an Sieg von RB Leipzig gegen FC Brügge

Vom Saisonziel Champions-League-Platz ist RB Leipzig als Bundesliga-Fünfter aktuell nur noch einen Zähler entfernt. Das sah vor ein paar Wochen noch ganz anders aus. "Daher freut es mich insbesondere für Jesse, dass er diesen Sieg gegen Dortmund einfahren konnte", so Mintzlaff. Nach der Länderspielpause muss RB in der Liga bei der TSG Hoffenheim (20. November) und vier Tage später in der Champions League beim FC Brügge antreten.

Nur mit einem Dreier gegen die Belgier haben die Sachsen noch die Möglichkeit, als Dritter ihrer Gruppe international in der Europa League zu überwintern. "Wenn wir konsequent über 90 Minuten unser Spiel auf den Platz bringen", so Mintzlaff, "dann haben wir eine große Chance, Brügge zu schlagen." Die Leistung gegen den BVB hat dem Selbstvertrauen jedenfalls gut getan. (RBlive/fri)