RB Leipzig

RB verliert umstrittenes Montagspiel in Frankfurt

20.02.2018, 00:00
Enttäuschung pur: RB nach dem 1:2 in Frankfurt.
Enttäuschung pur: RB nach dem 1:2 in Frankfurt. imago

RB Leipzig hat das umstrittene erste Montagspiel der Bundesligageschichte in Frankfurt trotz Führung mit 1:2 verloren. Jean-Kevin Augustin hatte die Sachsen früh in Führung gebracht (13.), die Eintracht schlug aber doppelt zurück. Timothy Chandler (22.) und Kevin-Prince Boateng (26.) drehten das Spiel.

Die Partie war im Vorfeld massiv kritisiert worden. Zu Beginn ließ der Verein seine Fans in den Innenraum, um ihren Protest sichtbar zu machen. Zu Beginn der 2. Hälfte flogen Tennisbälle und Klopapierrollen auf das Spielfeld. Beide Halbzeiten wurden mit Verzögerung angepfiffen.

Schneller Rückschlag

RB erwischte den besseren Start und ging früh durch eine Bilderbuchkombination über Konrad Laimer und Diego Demme, die Augustin veredelte, in Führung. Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach einem Auswärtsspiel aus. Doch Frankfurt schlug schnell zurück.

Die Eintracht ließ RB kommen und lockte sie so in die altbekannte Falle: RB spielte, die Eintracht konterte. Ein Gegenschlag nutze Chandler zum Ausgleich, er schloss einen Kopfball-Pingpong mit dem Fuß ab. Vier Minuten später konterte die Eintracht wieder, Ante Rebic bediente Boateng, der Peter Gulacsi keine Chance ließ.

Nach der Pause wurde die Partie wild und ruppig. Frankfurt setzte auf Fouls und Zerstören, RB fand dagegen kein Mittel. Bis auf einen Kopfball von Yussuf Poulsen gab es keine Torchance bis zum Schluss.