Reaktionen bei RB Leipzig nach dem Topspielsieg gegen Freiburg„Gute Kontrolle und ein gutes Gefühl”

Von ukr/mhe 09.11.2022, 23:26
Der RB-Flow: Mohamed Simakan.
Der RB-Flow: Mohamed Simakan. (imago/Christian Schroedter)

Die ersten Reaktionen der Protagonisten nach dem 3:1 von RB Leipzig gegen den SC Freiburg:

Marco Rose (Trainer RB Leipzig): „Ich habe heute zwei Mannschaften gesehen, die alles probieren, um erfolgreich zu sein. Hut ab vor allen auf dem Platz. Wir haben heute gewusst, dass Christian sich was einfallen lässt und waren darauf vorbereitet, wollten die Räume eng machen und umschalten. Wir haben fast gar nichts zugelassen und uns selbst immer wieder Chancen erspielt, auch wenn es nicht einfach war. Wir sind froh, dass wir den Sieg nach Hause gebracht haben und uns wieder belohnt haben. In Bremen wollen wir jetzt den maximalen Erfolg.”

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Der Sieg von RB ist absolut verdient. Ich habe es Marco vor dem Spiel gesagt, zum jetzigen Zeitpunkt gegen Leipzig zu spielen, ist maximal schwierig. Ein enormes Tempo, Umschaltverhalten, gegen den Ball sehr, sehr gut. Wir haben versucht, das RB-Konterspiel nicht aufkommen zu lassen. Wir hatten bis zur Pause auch ein bisschen Glück gehabt. Ich habe den Fehler gemacht, nicht gewechselt zu haben, um Kraft auf den Platz zu bekommen. Dann steht es schnell 0:2. Dann gibt es nach dem 1:2 eine Berührung, dafür haben wir ja den VAR - und es wird trotzdem Elfmeter gepfiffen. Eine Berührung ist kein Foul. Es ist schade, dann hätten wir vielleicht noch eine Chance gehabt. Aber wie gesagt: Wir haben verdient verloren.”

Forsberg: „Gute Kontrolle und ein gutes Gefühl”

Emil Forsberg (Mittelfeldspieler RB Leipzig): „Sie standen kompakt und tief, wir haben uns schwergetan, aber dann hat sich unsere Qualität durchgesetzt und wir haben verdient gewonnen. Es war kein einfaches Spiel. Aber wir sind sehr stark, stabil. Das war eine gute Leistung heute, ähnlich wie gegen Hoffenheim. Wir hatten viel den Ball, gute Kontrolle und ein gutes Gefühl. Dass wir jetzt zwölf Spiele ungeschlagen sind, kommt auch durch harte Arbeit und gute Stimmung in der Mannschaft zustande.”

Xaver Schlager (Spieler RB Leipzig): „Die Stimmung ist gerade sehr, sehr gut. Jeder zieht mit, gibt Vollgas. So macht Fußball Spaß. Mit Siegen hat man ständig Energie. Wir haben Freiburg unser Spiel aufdrängen können. Sie hatten sicherlich auch einen Plan, aber den konnten sie nicht so gut ausführen. Wenn man überlegen ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man gewinnt. Man hat heute gesehen, dass wir voller Selbstvertrauen gespielt haben und mit hoher Intensität. Jetzt wollen wir in Bremen den Block ohne Niederlage abschließen."

Nicolas Höfler (Mittelfeldspieler SC Freiburg): „Wir kriegen durch einen Eckball das 1:0, und dann wird es schwierig, weil Leipzig enorme Qualität hat. Es hat für uns nicht ganz gereicht. Wir waren leicht geschockt, wenn es beim 1:0 bleibt, ist noch alles drin, wir kassieren aber auch noch das 2:0. Das sollte uns nicht passieren.”

Flekken über Elfmeter: „Bei aller Liebe, das war keiner”

Lucas Höler (Stürmer SC Freiburg): „Leipzig hatte mehr Chancen und mehr den Ball, wir haben mit Fünferkette gespielt. Wir standen ganz gut, kämpfen uns nach dem 0:2 wieder zurück. Wenn er den Elfmeter nicht gibt, gibt es sicher noch die ein oder andere Chance für uns. Sehr schade.”

Mark Flekken (Torhüter SC Freiburg): „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, haben defensiv gut gearbeitet. Aber danach haben wir uns überrumpeln lassen. Schießen noch das 1:2, versuchen was und dann kommt der Elfmeter. Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Bei aller Liebe, das war keiner. Dann können wir mit Fußball aufhören. Aber das war nicht das Entscheidende.“