Reaktionen nach dem Auswärts-Premierenerfolg„13. Spieltag, erster Auswärtssieg – eine wilde Geschichte”

Von ukr/sid Aktualisiert: 05.11.2022, 23:18
Erster Auswärtssieg-Jubel seit April in der Liga: RB Leipzig feiert vor dem Gästeblock.
Erster Auswärtssieg-Jubel seit April in der Liga: RB Leipzig feiert vor dem Gästeblock. (imago/Eibner)

Die ersten Reaktionen der Protagonisten nach dem 3:1 (0:1) von RB Leipzig bei der TSG Hoffenheim:

Marco Rose (Trainer RB Leipzig): „Das war ein wichtiger und verdienter Sieg meiner Mannschaft. Er war eine starke Leistung von Anfang an. Die Jungs haben durchgezogen. Das ist außergewöhnlich gegen eine gute Hoffenheimer Mannschaft."

André Breitenreiter (Trainer TSG Hoffenheim): „In der ersten Hälfte sind wir nach der Verletzung von Grischa Prömel teilweise kopflos und gehemmt hinterhergelaufen. In der Pause war die Atmosphäre entsprechend. Die Mannschaft hat trotzdem nochmal die Ärmel hochgekrempelt und ist gut in die zweite Hälfte gekommen. Dann darf so ein leichter Fehler in der Spieleröffnung aber nicht passieren.”

Nkunku: „Sind in der Pflicht, so weiterzumachen”

Kevin Vogt (Abwehrspieler TSG Hoffenheim): „Durch den Ausgleich sind wir zurück ins Spiel gekommen und dann werden wir nach einem einfachen Fehler bestraft. Eine Mannschaft wie Leipzig nutzt das aus. Die haben offensiv so dermaßen Qualität. Sie haben uns bestraft, dann ist es schwer, wiederzukommen.”

Janis Blaswich (Torhüter RB Leipzig): „Es macht einfach Spaß, Christopher Nkunku zuzuschauen. Aber ich möchte ihn gar nicht rausheben, dafür sind auch die anderen zu stark.”

Christopher Nkunku (Doppeltorschütze RB Leipzig): „Rekorde sind schöne Sachen, aber wir sind ein Team und sind in der Pflicht, so weiterzumachen.”

David Raum (Linksverteidiger RB Leipzig): „13. Spieltag, erster Auswärtssieg, das ist eine wilde Geschichte. Aber jetzt können wir einen Haken dran machen. Wir sind stolz darauf, haben uns das erarbeitet.”