Reaktionen nach dem Arbeitssieg gegen Wolfsburg

„Wir mussten schön geduldig bleiben”

Von ukr/hen 23.01.2022, 18:15 • Aktualisiert: 23.01.2022, 18:21
Das Geburtstagskind trifft: Josko Gvardiol erzielte das 2:0 für RB Leipzig.
Das Geburtstagskind trifft: Josko Gvardiol erzielte das 2:0 für RB Leipzig. (imago/Picture Point LE)

Die ersten Reaktionen der Protagonisten nach dem 2:0 (0:0) von RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg:

Domenico Tedesco (Trainer RB Leipzig): „Wir hätten die Tore gern früher gehabt. In ein, zwei Situationen wäre das auch möglich gewesen. Ich erinnere mich an einen Ballgewinn von Josko Gvardiol, der in der Szene sicherlich weiterdribbeln kann. Oder bei zwei, drei Flanken von Hugo Novoa und Benny Henrichs. Aber der Gegner hat alles reingeworfen, und wir mussten schön geduldig bleiben. Wolfsburg ist eine Mannschaft, die schwer zu verteidigen ist. Die Bälle auf Weghorst sind extrem schwierig. Umso wichtiger ist, dass wir es dennoch geschafft haben. Bis auf eine Chance in der ersten Hälfte, da können wir auch zurückliegen. Aber ansonsten haben wir es gut gemacht. Alle drei Wechsel in der zweiten Hälfte haben uns vorangebracht.”

Florian Kohfeldt (Trainer VfL Wolfsburg): „Es ist für uns eine unglückliche Niederlage, ich habe uns defensiv gut gesehen. Wir haben den Ballbesitz von RB lange gut kontrolliert, dürfen auch mal eine Chance verwerten. Das ist enttäuschend, aber wir haben inhaltlich dennoch Schritte gemacht. Ich hoffe, dass wir in zwei Wochen den nötigen Sieg gegen Greuther Fürth holen.”

Gvardiol: „Das erste Tor an meinem Geburtstag”

Josko Gvardiol (Torschütze RB Leipzig): „Das war das beste Tor für mich an meinem Geburtstag. Ich bin so froh für das Team und meine Kollegen. Das war kein einfaches Spiel, egal wo Wolfsburg in der Tabelle steht. Sie sind trotzdem ein sehr starkes Team. Ich weiß nicht, wie ich feiern werde. Ich muss professionell bleiben, bis zum Ende der Saison."

Tyler Adams (RB Leipzig): „Wir sind seit Beginn des Jahres auf der Siegerspur, wir müssen Schritt für Schritt machen und das gegen jedes Team beweisen. Spiele wie dieses haben wir zu Beginn der Saison nicht gewonnen. Ich bin stolz, wir haben zusammengehalten. Es war kein schönes Spiel heute, aber wir haben drei Punkte.”

Orban: „Kacktor”

Kevin Kampl (Spieler RB Leipzig): „Es war heute viel Geduld nötig. Das haben wir auch in der Halbzeit nochmal angesprochen, dass wir unsere Taktik weiter umsetzen müssen, kompakt bleiben müssen und unsere Chancen kriegen werden. Die Wolfsburger haben es gut gemacht. Es ging hin und her, es gab viele taktische Fouls. Wir haben es aber am Ende verdient gewonnen. In den letzten 30 Minuten haben wir nochmal richtig Power rausgeholt, das hat dann den Unterschied gemacht.“

Willi Orban (Torschütze RB Leipzig): „Heute war es zäh. Es war wichtig, dass wir geduldig bleiben. Beide Teams hatten einen ähnlichen Plan, waren physisch stark, auf dem Boden war es schwer zu spielen. Technisch war es kein einfaches Spiel, es ging für beide Teams um viel. Klar, wir können besser spielen, aber wir haben jetzt vier Spiele am Stück gewonnen. Ich bin deshalb froh über den Sieg, und wir sind optimistisch.“

Zu seinem Tor: „Das Tor spiegelt das Spiel wider, bissl zäh, Kacktor...”