Reaktionen nach dem 1:0 gegen Bayer„Wir wollten den Sieg mehr”

Von ukr/hen Aktualisiert: 18.04.2022, 08:06
Im Flow: RB Leipzig.
Im Flow: RB Leipzig. (dpa)

Die ersten Reaktionen der Protagonisten nach dem 1:0-Auswärtssieg von RB Leipzig bei gegen Bayer Leverkusen:

Domenico Tedesco (Trainer RB Leipzig): „Wir freuen uns über den Sieg, weil es von beiden Mannschaften kein gutes Spiel war. Beide Mannschaften hatten zu viele Ballverluste, haben sich neutralisiert. Wir haben Leverkusen so nicht erwartet, dachten eher, sie spielen im 4-4-2 oder 4-2-3-1. Speziell in den Topspielen ist es wichtig, gut zu stehen. Entscheidend war, dass wir auch in der ersten Hälfte immer aus dem Gegenpressing rausgekommen sind.”

Gerardo Seoane (Trainer Bayer 04 Leverkusen): „Beide Mannschaften haben sich in der ersten Hälfte mit und ohne Ball neutralisiert, es hat wenig Strafraumszenen gegeben. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben die Tiefe der Leipziger gut antizipiert. Klar sind nicht alle Abläufe perfekt gewesen, aber wir haben gegen eine abgezockte Mannschaft gespielt. Mein Team hat das gut gemacht. Einmal waren wir nicht konzentriert genug. Leipzig nimmt die Ballverluste im Spielaufbau sehr gut auf und spielt dann vertikal. Mit der Führung war Leipzig defensiv aufmerksamer.”

Szoboszlai: „Das war ein hartes Spiel”

Dominik Szoboszlai (Torschütze RB Leipzig): „Das war ein hartes Spiel, wir haben nach dem Spiel gegen Atalanta durchgewechselt und frische Beine auf den Platz gebracht. Wir haben keine Qualität verloren, aber als Dani Olmo, Christopher Nkunku und Konny Laimer kamen, waren die Beine noch frischer. Wir wollten den Sieg mehr. In fünf Sekunden kann alles entschieden werden. Wir gehen in jedes Spiel so rein, dass wir in den ersten zehn, 15 Minuten schauen, was der Gegner macht und dann reagieren wir darauf.”

Peter Gulacsi (Torhüter RB Leipzig): „Es war schwierig, weil wir nicht so gut gespielt haben. Wir waren bisschen schlampig, nicht so schnell in den Situationen, hatten keinen Druck im Aufbauspiel, waren zu langsam. Nach der Pause war es besser, mehr in die Richtung, was wir davor schon hatten umsetzen wollen.”

Tah: „Haben ihnen ihre größte Stärke geschenkt”

Lukas Hradecky (Torhüter Bayer 04 Leverkusen): „Dieses Spiel hatte keinen Gewinner verdient. In der ersten Hälfte hatten wir zwei Chancen, aber in der zweiten Halbzeit war es zu wenig. Hoffentlich machen wir die Bude nächste Woche. Wir müssen jetzt einfach weitermachen. Jeder muss sich fragen, ob wir Champions League spielen wollen oder nicht.”

Jonathan Tah (Verteidiger Bayer 04 Leverkusen): „Das Spiel war sehr ausgeglichen, wir standen tief, haben es denen sehr schwer gemacht und hatten zwei gute Möglichkeiten. Sie waren überrascht, dass wir ihnen so viel den Ball überlassen zu haben. In der zweiten Hälfte haben wir bisschen die Konzentration und den Fokus verloren und ihnen ihre größte Stärke geschenkt: das schnelle Umschaltspiel. Sie haben dann das Spiel breiter gemacht und tiefe Läufe in unseren Rücken angezogen.”