RB Leipzig

Rose in Rosé: Spielt in diesen Trikots auch RB Leipzig?

18.05.2018, 17:43
Neue Hemden, neues Champions-League-Glück? Salzburgs Geschäftsführer Stephan Reiter, Spieler Stefan Lainer und Trainer Marco Rose
Neue Hemden, neues Champions-League-Glück? Salzburgs Geschäftsführer Stephan Reiter, Spieler Stefan Lainer und Trainer Marco Rose Imago

RB Leipzigs Schwesterklub FC Red Bull Salzburg hat die Trikots für die neue Saison vorgestellt. Im Vergleich zu dieser Spielzeit sind die Jerseys stark verändert. Gut möglich, dass auch RB Leipzig ein ähnliches Design bekommt.

Salzburgs Geschäftsführer Stephan Reiter, Cheftrainer Marco Rose und Spieler Stefan Lainer haben am Freitagmittag die Trikots für die neue Saison präsentiert. Die Shirts werden die Salzburger sowohl national als auch international tragen – in den europäischen Wettbewerben lediglich mit verändertem Aufdruck und Aufschrift (FC Salzburg).

In den vergangenen Jahren glichen die Trikots von Salzburg auch denen der Leipziger. Doch da der europäische Fußball-Verband UEFA auf unterschiedliche Spielkleidung besteht, müsste RB in dieser Saison zumindest eigene Europapokalshirts bekommen.

Neue Trikots von RB Leipzig erst im Juli

Es ist auch gut möglich, dass RB für die neue Saison ganz andere Trikots bekommt. Im Klub hat die Trikotfrage derzeit keine Priorität. Neue Hemden und Hosen werden laut RBLive-Informationen wohl erst rund um den Trainingsstart Anfang Juli präsentiert. Ob das die gleichen wie die der Salzburger sein werden, ist noch offen.

Zum neuen, gewöhnungsbedürftigen Design der Trikots in Rosé-Rot (heim) und Blau-Gelb (auswärts) sagte Rose: „Das Trikot ist fesch, sieht gut aus. Jetzt müssen wir nur noch anständig Fußball spielen und dann passt das.” Zu einem möglichen Engagement bei RB wollte sich der gebürtige Leipziger Marco Rose nicht äußern. Der Trainer verriet lediglich, dass er am Mittwochabend von Leipzig aus zurück nach Salzburg gefahren sei, um mit Absicht das Europa-League-Finale zu verpassen. Am Mittwoch hatten sich RB Leipzig und Ex-Trainer Ralph Hasenhüttl getrennt.