Reaktionen nach dem 2:0 gegen Hansa

„So tritt eine dominante Mannschaft auf”

Von ukr/hen 19.01.2022, 21:06
Am zweiten Pfosten gelauert: Yussuf Poulsen erzielt das 1:0 für RB Leipzig.
Am zweiten Pfosten gelauert: Yussuf Poulsen erzielt das 1:0 für RB Leipzig. imago/opokupix

Die ersten Reaktionen nach dem 2:0 (1:0) von RB Leipzig gegen Hansa Rostock und dem Viertelfinaleinzug von RB Leipzig im DFB-Pokal:

Domenico Tedesco (Trainer RB Leipzig): „Wir sind zufrieden und erleichtert über das Erreichen der nächsten Runde. Wir haben das 1:0 früh erzielen können, und normalerweise bricht das den Bann. Wir hatten zwar sehr viel Kontrolle, haben aber viel horizontal gespielt und haben es nicht geschafft, an der richtigen Stelle den Tempowechsel hinzukriegen Richtung Strafraum oder auch Richtung Verlagerung. Vielleicht war das für die Zuschauer etwas langweilig. Das haben wir in der zweiten Hälfte einen Tick besser gemacht – ohne das es gut oder sehr gut war – und konnten das 2:0 erzielen. Aber es geht besser.”

Jens Härtel (Trainer Hansa Rostock): „Glückwunsch an RB. Ich denke, wir haben ein ordentliches Spiel gemacht. Wir waren kompakt, haben den Strafraum gut verschlossen. Leider sind wir sehr zeitig in Rückstand gegangen. Wir hatten ein paar gute Umschaltmomente und hätten ein Tor machen können. Als wir ein bisschen mehr Risiko gegangen sind, hat RB das ausgenutzt. Wir nehmen ein paar wichtige Erkenntnisse aus dem Spiel mit.”

Yussuf Poulsen (Torschütze RB Leipzig): „Eine Runde weiterzukommen, war das einzige Ziel heute, darüber darf man ruhig glücklich sein. Es ist schwierig, wenn ein Gegner tief steht und die Räume eng macht, das hat Rostock gut umgesetzt. Wir hatten wenige Möglichkeiten und haben davon zwei super genutzt. Das erste Tor war super herausgespielt mit 20 Pässen hintereinander, und das zweite war eine super Umschaltsituation.”

Klostermann: „Das war etwas glanzlos”

Lukas Klostermann (Rechtsverteidiger RB Leipzig): „Es war etwas glanzlos, wir hatten zwar eine gute Kontrolle, aber in manchen Situationen verpasst haben, das Tempo anzuziehen oder zu wechseln. Hinten haben wir gut verteidigt. Es war wichtig, zu gewinnen. Das war das Ziel.“

Kevin Kampl (Sechser RB Leipzig): „Wir freuen uns riesig. Das war eine schwierige Aufgabe, Hansa ist keine schlechte Mannschaft. Wir wussten, dass es schwer wird, zu Chancen zu kommen, wenn die ein Bollwerk aufstellen. Wir sind ruhig geblieben, haben unsere Chancen genutzt und hatten die Kontrolle über das Spiel. So tritt eine dominante Mannschaft auf.”