RB Leipzig

Stefan Ilsanker: „Premiere League für mich eine eigene Welt“

20.04.2017, 19:12
Stefan Ilsanker.
Stefan Ilsanker. imago/Christian Schroedter

Der Österreicher ist einer der Allrounder im Team von Ralph Hasenhüttl. Im Interview mit 12terMann wiederholte er auch seinen Wunsch, mal in England zu spielen. Erstmal freut er sich aber über die schnellen Fortschritte der jüngeren Vergangenheit.

RB Leipzig habe schon in der zweiten Liga eine überragende Qualität auf den Platz gebracht. „So gesehen war es fast Pflicht, dass wir aufsteigen.“ Danach war es aber „schwer abzuschätzen, wie wir uns in der 1. Deutschen Bundesliga machen würden.“ Der gute Start und der darauf folgenden Lauf der Mannschaft war so nicht absehbar, auch wenn Stefan Ilsanker wusste, „dass wir eine Truppe mit einem super Teamspirit sind.“

Karriereboost durch Zusammenhalt bei RB Leipzig

Der Zusammenhalt ist für den Österreicher auch der wichtigste Faktor des Erfolgs. Es arbeiten „alle fürs Kollektiv, ordnen uns alle dem System unter. Es gibt wirklich keinen im Klub, der ein Einzelgeiger oder Soloviolinist ist, wir spielen immer zusammen in einem Orchester.“ Dass man dabei so viel Gas gibt, liegt auch am individuellen Ehrgeiz der jungen Spieler. „Die junge Truppe ist extrem hungrig, jeder hat in seiner Karriere noch einiges vor, will noch viel erreichen. Timo Werner hat es beispielsweise als erster RB Leipzig-Spieler in die deutsche Nationalmannschaft geschafft.“

Ralph Hasenhüttl punktet mit Gerechtigkeit

Bei so viel Ehrgeiz kann es natürlich schnell passieren, dass Erwartungen enttäuscht werden. Nicht nur Davie Selke, der sich zwischenzeitlich auch öffentlich positionierte, dürfte mit seinen Einsatzzeiten unzufrieden sein. Hier hebt Stefan Ilsanker hervor, was Ralph Hasenhüttl auszeichnet. „Die aus meiner Sicht wichtigste Charaktereigenschaft von Ralph Hasenhüttl ist jene, dass er sehr gerecht ist.“ So sehe jeder Spieler vom Nachwuchs bis zu den Profis eine Chance, sich anzubieten.

Stefan Ilsanker will in die Premier League

Kein Geheimnis macht er daraus, dass die englische Liga langfristig sein Ziel ist. Ungewohnt offen betont er die Vorzüge der dortigen Atmosphäre. „Für mich ist das nochmal eine eigene Welt und ich möchte dort unbedingt irgendwann einmal spielen, allein schon wegen der Fans von Liverpool, wo ich jedes Mal die Gänsehaut bekomme, wenn ich ‚You will never walk alone‘ höre.“ Bis es soweit ist, wird er sich wahrscheinlich noch einige deutsche Fangesänge anhören. Sein Vertrag läuft bis zum Sommer 2020.