Stehplatzblock erstmals ausverkauft

Fanverband ruft Fanblockbesucher zum "richtigen Stehen" auf

Von Thomas Fritz 17.03.2022, 07:00
Jede Stufe soll mit Fans gefüllt sein, fordert der Fanverband von RB Leipzig.
Jede Stufe soll mit Fans gefüllt sein, fordert der Fanverband von RB Leipzig. Twitter/RB-Fans.de

Es ist ein Novum bei RB Leipzig. Erstmals seit dem Umbau der Red-Bull-Arena ist der zum Stehplatzblock umfunktionierte Sektor B beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr/DAZN) restlos ausverkauft. Vor diesem Hintergrund haben das Portal "RB-Fans.de" und der Fanverband einen Appell an alle Fanblock-Besucher gerichtet.

"Aus gegebenem Anlass möchten wir hier noch einmal darauf hinweisen, dass jede Stufe (Metall und Beton) im neuen Sektor B eine Reihe darstellt. Bitte haltet die Fluchtwege frei und rückt ordentlich zusammen. Nur so passen die 10.500 Menschen auch wirklich in den Sektor, heißt es in einem Twitter-Post. 

Verständnis für Falsch-Steher

Sebastian Horn, Sprecher des Fanverband Leipzig e. V. erklärt die Hintergründe des Aufrufs: "Bei RB Leipzig wird im Fanblock nicht richtig gestanden“, erklärt Horn. Da war ihm schon beim BVB-Heimspiel im November aufgefallen, als Sektor B fast voll ausgelastet war. Einige RBL-Anhänger hätten ihr Bier eine Stufe vor sich gestellt, andere länger einen Kreis gebildet, um Rückkehrern den Platz freizuhalten. All das sollte es in den Augen Horns gegen die Eintracht besser nicht mehr geben, "damit auch alle reinpassen".

RB Leipzig: Keine Erfahrung mit Stehplätzen

Natürlich kann der Fanverbands-Sprecher die Anfangsproblemchen verstehen. Andere Klubs hätten jahrzehntelange Erfahrung mit Stehplätzen. Die RBL-Fans müssten erst noch lernen, im heimischen Rund richtig zusammenzurücken, so Horn.

Und das vor dem Hintergrund von Rekord-Coronainzidenzen. Eine Tatsache, die manche RB-Fans in den Sozialen Netzwerken kritisieren oder ironisch kommentieren. Der Fanverband dazu: "Wir können nur jeden bitten, wenn ihr euch in der aktuellen Situation mit der Enge nicht wohl fühlt, dann stellt die Tickets in die RBL-Ticketbörse und besorgt euch einen Sitzplatz. Was niemand braucht, ist Stress im Block." Im Stadion gilt übrigens keine Maskenpflicht mehr. Der Klub empfielt ihr Tragen nur dort, "wo die entsprechenden Abstände nicht eingehalten werden können". Das wäre - rein theoretisch - im kompletten Sektor B.