Laimer-Transfer vor dem Aus

Tedesco warnt: „Irgendwann werden wir keinen Spieler mehr abgeben”

Von Thomas Fritz, ukr Aktualisiert: 05.08.2022, 13:54
Konrad Laimer (l.) jagt Jamal Musiala.
Konrad Laimer (l.) jagt Jamal Musiala. IMAGO / ActionPictures

Der Transfer-Poker um Konrad Laimer scheint sich dem Ende zuzuneigen. Der Wechsel des Mittelfeldspielers von RB Leipzig zum FC Bayern wird immer unwahrscheinlicher. 

Dies berichteten Bild und Leipziger Volkszeitung in den vergangenen Tagen übereinstimmend. Der FC Bayern ist nicht bereit, die von RB geforderten 30 Millionen Euro zu bezahlen. Kommenden Sommer ist Laimer ablösefrei zu haben.

Update: Trainer Domenico Tedesco sagte an diesem Freitagmittag vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart: „Irgendwann werden wir keinen Spieler mehr abgeben. Wenn uns ein Spieler verlässt, müssten wir auch wieder aktiv werden. Je später wir den Spieler gehen lassen würden, desto weniger Zeit hätten wir Zeit zu reagieren.” Tedesco will am liebsten mit Laimer weiter zusammenarbeiten. „Diese schwebenden Themen wünscht sich keiner, aber ich nehme ihn souverän und entspannt, sehr fokussiert wahr. Auf Konni Laimer kann man sich zu 100 Prozent verlassen.”

Julian Nagelsmann kommentierte die Personalie am Donnerstag zurückhaltend. „Ich rede nicht über Spieler von anderen Vereinen“, sagte der Bayern-Trainer auf einer Pressekonferenz. Sein Lächeln verriet auch ohne große Worte, dass er seinen Ex-Schützling gern verpflichten würde. 

Laimer drängt wohl nicht mehr auf Wechsel von RB Leipzig

Doch diesen Sommer wird das wohl nicht mehr passieren. Auch weil Neuzugang Ryan Gravenberch und Vorjahres-Flop Marcel Sabitzer eine starke Vorbereitung gespielt haben. Kommt Leon Goretzka von seiner Verletzung zurück, ist das Mittelfeld mit Gravenberch und Sabitzer als Ersatzmännern sowie Goretzka und Kimmich als Platzhirsche exzellent besetzt. Zudem sollen die Bayern-Stars den Transfer für nicht erforderlich halten. 

Wie der „kicker“ schreibt, dränge Laimer nicht mehr auf einen Wechsel von RB Leipzig. Er wird den Verein, für den er seit 2018 aufläuft, wohl erst 2023 verlassen. Macht das Bayern-Mittelfeld diese Saison einen guten Job, ist die Frage erlaubt, ob Laimer überhaupt beim Rekordmeister gebraucht wird.

Der Fall Sabitzer zeigt, wie schnell es gehen kann: Als Kapitän und Unterschiedsspieler von RB Leipzig zum FC Bayern gewechselt, fand sich der 27-Jährige in München meist auf der Bank wieder. Ein Reservist, der die ganze Saison vielleicht zwei, drei gute Spiele absolvierte und nie seine Form fand. Dieses Jahr dürfte der formverbesserte Österreicher zwar mehr Rasenzeit bekommen. Aber die Bedeutung, die er fürs Spiel in Leipzig hatte, wird er beim FCB sehr wahrscheinlich nie besitzen. Konrad Laimer könnte es ähnlich gehen.