Vor Real-SpielÖko-Aktivisten demonstrieren im Umfeld der Red Bull Arena

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 25.10.2022, 13:34
Falschparker am Elsterwehr.
Falschparker am Elsterwehr. Foto: F. Klein

Immer wieder parken Autofahrer bei Spielen von RB Leipzig ihre Pkw auf Grünflächen in den Landschafts- und Naturschutzgebieten rund ums Stadion. "Obwohl ausreichend kostenlose Park-and-Ride-Parkplätze ausgewiesen sind, in der Innenstadt Parkhäuser vorhanden sind und der ÖPNV mit der Eintrittskarte vier Stunden vor und nach dem Spiel kostenlos genutzt werden kann", wie das Netzwerk "Verkehrswende Leipzig" in einer Pressemitteilung bemängelt.

Bei einer Großaktion im September seien mehr als 1.600 Verstöße festgestellt oder verhindert worden. Die Umwelt-Lobbyisten wollen nun zum Champions-League-Spiel gegen Real Madrid am Dienstag (21 Uhr/DAZN) auf das Falschparker-Problem aufmerksam machen.

Vier Kundgebungen in der Nähe der Red-Bull-Arena

Wie wollen sie das tun? Im Stadionumfeld sind am Dienstag ab 19 Uhr vier Kundgebungen unter dem Motto "Wildnis und Parks statt wildes Parken" angemeldet. An den Ecken Elsterwehr/Peterssteg, Jahnallee/Richard-Wagner-Hain/Sportforum Süd, Cottaweg/Jahnallee sowie Mainzer Straße/Marschnerstraße.

Das Bündnis will damit die Schutzgebiete und Grünanlagen direkt schützen und Sport- und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal auffordern, ein Konzept zum Schutz der Grünflächen vor Falschparkern vorzulegen.

Gut möglich, dass es dabei zu einigen hitzigen Diskussionen mit den RB-Fans kommen wird, die kurz vorm Anpfiff gegen den spanischen Titelverteidiger wahrscheinlich keine Nerven für die Anliegen der Öko-Aktivisten haben dürften.

Falschparken bei RB-Heimspielen: Bußgelder werden in Kauf genommen

Ordnungsamt und Polizei würden Verstöße bislang kaum kontrollieren und ahnden, bemängeln sie. Einige Autofahrerinnen und Autofahrer würden Bußgelder in Kauf nehmen, weil sie um jeden Preis nah ans Stadion fahren wollen.

Perspektivisch will die Stadt auf dem Arena-I-Parkplatz an der Quarterback-Arena ein Parkhaus mit bis zu 1800 Stellplätzen errichten. Ein Baubeginn ist - soweit bekannt - noch nicht in Sicht.