Wegen 16-Jährigem Nachwuchs-KeeperWarum Nyland nicht für die Champions League nachgemeldet werden darf

Von ukr 10.10.2022, 11:01
Herr der Lüfte: Örjan Nyland mit dem norwegischen Nationalteam.
Herr der Lüfte: Örjan Nyland mit dem norwegischen Nationalteam. (imago/Bildbyran)

Gemeinsam mit seinen neuen Kollegen ist Zugang Örjan Nyland zum Champions-League-Spiel nach Glasgow aufgebrochen. Doch der wegen der Verletzung von Peter Gulacsi nachverpflichtete norwegische Nationalkeeper ist international für RB in diesem Kalenderjahr nicht spielberechtigt.

Schlieck (16) belegt Kaderplatz von Nyland

Dabei gibt es generell die Möglichkeit, für einen verletzten oder erkrankten Torhüter einen Keeper nachzumelden, wie der Kicker (Print) erklärt. Doch nur dann, wenn weniger als zwei Torhüter auf der sogenannte A-Liste des bei der Uefa gemeldeten Kaders einsatzfähig sind. Doch für diese Liste hat RB neben Gulacsi und Blaswich auch Youngster Timo Schlieck (16) gemeldet, weil der Ex-Dortmunder noch nicht mindestens zwei Jahre bei RB spielt und somit (noch) nicht als selbst ausgebildeter Nachwuchstorhüter gilt. So wie der Dresdner Jonas Nickisch (18), der bereits 2017 nach Leipzig gewechselt war, auf der B-Liste gemeldet ist und nun als Nummer zwei mit nach Glasgow fährt.

Heißt aber auch: Hätte RB Schlieck nicht von Beginn an für den Kader gemeldet, sondern einen Platz offen gelassen, hätte Nyland noch nachnominiert werden können. Das ist nun erst wieder für die K.o.-Phase möglich.

Blaswich nur gegen Liverpool nervös

Nylands Erfahrung hätte RB auf der Position Sicherheit verliehen. Der norwegische Nationalkeeper hat 40 Länderspiele absolviert und auch in der Premier League, Euro League und Champions-League-Qualifikation Erfahrung. Bleibt zu hoffen, dass Blaswich sich nicht verletzt oder erkrankt. Der 31-Jährige präsentiert sich bislang hochprofessionell. „Es kommen jetzt viele Spiele hintereinanderweg. Dafür müssen wir gewappnet sein. Ich bereite mich so vor, wie die Wochen dafür auch.”

Bleibt abzuwarten, ob Blaswich in seinem zweiten Champions-League-Spiel im Hexenkessel Celtic-Park ebenso fehlerfrei bleibt wie bei seinem bisherigen Pflichtspielen. Nervös hatte Blaswich bislang lediglich beim Test gegen den FC Liverpool vor Saisonstart agiert, als er patzte.